Skip to content

Zombicide

Was ja das Schlimmste daran ist, wenn man regelmäßig Gleichgesinnte (Nerds/Geeks) trifft: Man hat ähnliche Interessen und Vorstellungen davon, was ein unterhaltsamer Abend ist. So begab es sich, dass der A letztes Mal auf dem Tomb Raider Orga seine Version von Zombicide dabei hatte und dort bereits J mit dem Zombie-Virus infiziert hatte, während ich noch mit dem kleinen Prinzen die Wände hoch gelaufen bin und das völlig verpasst hatte. Aber als wir uns dann letzten Monat in Kassel getroffen haben, war es auch um mich und meinen Verstand geschehen.

Der Detailreichtum der Figuren ist einfach umwerfend. Nun muss ich allerdings dazu sagen, dass As Zombies noch viel besser aussehen, denn er hat sie mit Modellbaufarbe angemalt. Erste Sahne! Dagegen sind unsere noch immer "stock" wie sie aus der Verpackung kamen, als wir sie letztens aus dem lokalen Bonner Comicladen mitgenommen haben. Man muss ja auch den regionalen Handel unterstützen, auch wenn die da 10 Euro teurer waren als im Internet. Man hat ja auch eine Verantwortung, dass die Innenstädte nicht noch mehr aussterben, weder wegen Geschäftsaufgabe noch wegen marodierenden Zombie-Horden! :-D


Worum geht es in dem Spiel? Nun, es ist mal wieder die Endzeit angebrochen, die Apokalypse hat begonnen und Schwärme von Untoten fluten die Städte. Nur eine kleine Anzahl Überlebender - gespielt von den Mitspielern dieses Spiels - hat es geschafft, sich in dieser düsteren Zukunft zu behaupten. Jetzt suchen sie in den Ruinen der einst blühenden Zivilisation nach Vorräten, Waffen und sonstigen Kisten. Der übliche Zombie-Film, sozusagen.

Idealerweise hat man sechs Mitspieler, die jeder einen Überlebenden steuern. Aber man kann das Spiel auch mit beliebig vielen anderen Spielern oder gar alleine spielen, dann müssen mehrere Charaktere eben von ein und der selben Person gesteuert werden. Jeder Überlebende hat besondere Fähigkeiten, die sich im Laufe des Spieles (durch Upleveln) auch verbessern können. Zur Auswahl stehen sechs erwachsene Charaktere und sechs Kinder, die statt 3 Lebenspunkten nur 2 haben.


Und dann sind da die Zombies: Schlurfende Schlurfer, die eher gemächlich unterwegs sind, rennende Läufer, die die Überlebenden durch die verwüstete Stadt scheuchen, schwabbelige Fettbrocken, denen nur mit den besseren Waffen, die erst gefunden werden müssen, beizukommen ist, und schließlich die Monstren, völlig overpowered und nur mit einem der selten zu findenden Molotov-Cocktails zu besiegen. Diese Zombies sind nicht besonders helle, rennen aber jedem kleinsten Geräusch hinterher und fressen alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

In jeder Spielrunde haben die Überlebenden (am Anfang) drei Aktionen, die sie ausführen können: Angreifen, suchen oder sich über den (immer wieder neu zusammenstellbaren) Spielplan bewegen. Dann sind die Zombies dran, die einfach dem lautesten Geräusch hinterher rennen. Wer von ihnen erwischt wird, wird gebissen und verliert einen Lebenspunkt. Wer bei 0 ankommt, wird gefressen und (je nach Regeln des gespielten Szenarios) das Spiel ist verloren - entweder überleben alle oder keiner. Wenn man Glück hat, schafft man es, sämtliche von der Anleitung des Szenarios gestellte Aufgaben zu lösen und den Ausgang zu erreichen. Dann gewinnen die Überlebenden. Und das ist schon alles.


Was das Spiel so interessant macht, ist die Kombination aus RPG und Strategie. Einfach nur blindlinks Zombies zu meucheln, bringt zwar Erfahrungspunkte (hier Adrenalin genannt) und baut die Fähigkeiten aus, aber leider bestimmt auch das Level des stärksten Spielers, wie viele Zombies am Ende einer Runde neu auf das Spielfeld wanken. Es ist also durchaus nötig, dass die Spieler sich untereinander absprechen und auf eine Strategie verständigen - ein Punkt, den wir heute wohl ein bisschen vernachlässigt haben, denn die Zomnies haben alle unsere Hirne gefressen. Nicht, dass man den Unterschied so schnell merken würde! ;-)

Zugleich ist das Spiel sehr abwechslungsreich und bietet immer wieder anders aufgebaute Szenarien mit leicht abgewandelten Regeln. Es ist natürlich auch möglich, sich sein eigenes Szenario zu bauen, aber so weit sind wir noch nicht. Zusätzlich - sozusagen als DLC - kann man auch noch in den Laden gehen, noch mehr echtes Geld auf den Tresen legen und Erweiterungen mit zusätzlichen Charakteren und/oder Szenarien kaufen. Aber auch das haben wir noch nicht, wobei aber J bereits ihr Auge auf die Supernatural-Charaktere geworfen hat, die es auch noch gibt.


An den Szenarien stehen ungefähre Spielzeiten (die wir praktisch noch nie eingehalten haben) und Schwierigkeiten dran, sodass man sich erstmal vorsichtig herantasten kann. Überhaupt ist die Anleitung gut übersetzt und schön bebildert, aber teilweise etwas undurchsichtig. Das liegt aber wahrscheinlich in der Natur der Dinge, denn so ein Regelwerk ist eben nicht mal kurz in einem Blogartikel von 1.000 Wörtern erklärt... ;-) Ich habe hier wirklich nur an der Oberfläche gekratzt, die Details sind schon ein bisschen komplizierter!

Wer also gerne RPGs spielt und eine Vorliebe für Zombies hat, kann hier viel Spaß haben, besonders weil die Figuren so "liebevoll" gestaltet sind. (Ich weiß nicht, ob das bei den Zombies das richtige Wort ist!) Auch die Charaktere sind interessant designt und es macht Spaß, sie zu steuern. Wem das aber alles jetzt schon zu kompliziert klingt, sollte lieber die Finger davon lassen. Eine Runde Mensch-ärgere-Dich-nicht kann auch sehr entspannend sein! :-D

Wir sind jedenfalls ziemlich begeistert von dem Spiel. A hatte eine andere Version, die mehr so Dungeon-artig daher kam, mit Zauberern und Kriegern als Charaktere. Daneben gibt es auch noch diverse andere Pakete. Leider sind die Figuren sehr aufwendig herzustellen und er Preis entsprechend hoch. Ich nehme an, die Auflage der verschiedenen Versionen ist auch nicht ganz so hoch - Zombies sind ja doch eher ein Nischenprodukt. Man sollte sich also vielleicht schon vorab überlegen, welche Szenerie einem am Besten gefallen.

Tomb Raider Orga Meeting 2024, Teil 3: Haus Buntspecht

Letzter Eintrag zum Thema Orga-Meeting in Sundern. Und als erstes haken wir mal das Essen ab: Wie immer gab es _uchen, vor allem den leckeren pinken Himbeer_uchen von Lemon. Habe ich denn da gar kein Foto von gemacht? Sowas! Dabei ist das der einzige Grund, zum Orga zu fahren! ;-) Naja, nicht ganz. Der vegane Apfelkuchen von U war auch sehr lecker. Und Js Zitronenkuchen sowieso.


Abends gab es dann Pizza. Pizzaaaah! Pizza-Mampf! Vom lokalen Pizza-Lieferdienst. Die Teig-Rohlinge sahen zwar vorgefertigt aus, aber belegt waren sie frisch und schmeckten auch sehr gut. OK, selbst der Preis von Lieferpizza ist mittlerweile ja inflationsbedingt ein bisschen sehr hoch, meiner Meinung nach, für das, was man da bekommt. Aber solange es schmeckt. U hat auch eine vollständig selbst zusammengestellte vegane Variante bekommen, also das haben die auch hin bekommen. Nur die Nummern auf den Kisten hatten irgendwie nichts mit dem Inhalt zu tun, was uns kurzzeitig verwirrt hat.


Hunde sind übrigens gut, die haben kein Persönlichkeitsrecht, die kann ich also ins Internet stellen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Die zwei sind ja auch wirklich niedlich, also für Hunde. Nur, dass der schwarze so ein Schisser ist und mich immer anguckt, als würde ich ihn fressen wollen! :-D

Dann habe ich in einer stillen Stunde noch alles fotografiert, was nicht niet- und nagelfest ist. Also, hauptsächlich den Kitsch! KITSCH! KIIIHITSCH! Kitsch-Overload! ;-) Besonders die künstlichen Kunstblumen! Und die Porzellanfrösche! Und das Kitschhörnchen!!!!112 Jesses! ;-)


Ach ja, es gab eine Tischtennisplatte. Da habe ich am Samstag gut zwei Stunden mit den Ms gespielt. War schon ziemliche gut, habe schon seit Jahren kein Tischtennis mehr gespielt. Ich bin noch immer genau so schlecht wie vor 25 Jahren, aber eben auch nicht schlechter, sodass wir tatsächlich einige Ballwechsel hin bekommen haben. Hat echt Spaß gemacht. Wenn wir da noch mal hin fahren, muss ich mal gucken, ob ich nicht im Keller noch irgendwo die alten Schläger liegen haben, dass ich die mitbringe. Denn die vom Haus waren schon sehr abgenudelt! Von den dreien war einer total zerfressen, die anderen beiden gingen zumindest noch in der Mitte. Wenn man den Ball jedoch am Rand getroffen hat, flog der eigentlich danach in beliebige Richtungen davon, manchmal sogar gleichzeitig, wie so ein Doppelspalt-Experiment. Der Welle-Teilchen-Dualismus des Tischtennisballs, sozusagen! :-D

Draußen gab es dann noch Regen abzulichten und Objekte, die sich darin befanden. Reiher und Fußball habe ich durch die Scheibe gemacht, was den Kontrast erklärt. Aber es hat an diesem Wochenende so viel geregnet, dass man Schwimmflügel für draußen gebraucht hätte.


Hatte ich erwähnt, dass wir einen Gong hatten? Der war zwar eigentlich dafür da, die Leute zum Essen zu rufen, aber wir haben den auch für andere Ankündigungen benutzt. Der war erstaunlich laut. Und die tiefen Frequenzen pflanzen sich gut durchs ganze Haus fort.

Und am Ende noch mal was zu Essen. Samstag Abends gab es Nudeln und Soße mit durchgedrehtem Rind. Außer die Veganer, die haben sich ihre eigene Soße gebaut. Da ich da ja ziemlich schmerzfrei bin, habe ich beide genommen. Öfter mal was anderes.


So, und das war dann das. Ich hoffe, dass wir noch mal hier her kommen, denn rundrum kann man gut wandern gehen, was wir wegen des Wetters einfach nicht nutzen konnten. Sauwetter. Außerdem ist das nicht so weit weg wie der Harz. Und man kann sich unterwegs mit A treffen, das spart dann Sprit. Apropos, wir haben uns dann auch irgendwann in seinen Audi gesetzt und sind zurück zum Autobahn-P&R-Parkplatz, wo mein Honda auf mich wartete. Unterwegs hat es so gepisst, dass die Wischer nicht mehr hinterher kamen. Sauerland! Wenn da das Wetter schlecht ist, ist es schlecht! ;-)

Tomb Raider Orga Meeting 2024, Teil 2: Rund um Stockum

Am Freitag war noch gutes Wetter, deswegen sind wir mal eben schnell noch zum nächst gelegenen Cache gelaufen. J musste direkt mal die Lara neben As Wackelköppe halten, damit ich schnell ein Foto machen konnte. Das Foto daneben ist übrigens nicht von der Kapelle, wo wir hin gelaufen sind. Das war zwar eigentlich unser Ziel, aber dann sah uns das zu hoch und zu steil aus. Nicht, dass die andere Kapelle, zu der wir hin gelaufen sind, weniger hoch auf einem Berg gelegen hätte, aber das hat man von hier unten nicht richtig abschätzen können.


Erst sind wir an der Kirche vorbei geschlichen, dann weiter an der Schule (?) (Kita?) vorbei, wo diese Kunst im Garten stand. Die beiden nennen sich "Sauerländer". Klingt zwar nach Würstchen-Marke, aber ist doch Kunst! ;-) Kunst mit sehr eckigen Köpfen. Und gucken auch ein bisschen grimmig.

Weiter den Weg hoch kommt man dann am alten jüdischen Friedhof vorbei. Da stehen nicht mehr viele Steine rum, aber immerhin schon erstaunlich, dass da überhaupt noch was ist. Dass die braunen Idioten in den '30ern/'40ern da nicht komplett alles weg geräumt haben. Aber bevor ich jetzt wieder in das übliche Blau-Schlümpfe-Bashing abrutsche, gehen wir doch besser direkt weiter zu den nächsten Bildern.


Es scheint, als wäre die Gegend hier sehr katholisch: Überall Madonnen und Kreuze! Ich nehme an, die Kirche/Kapelle da oben auf dem Hügel ist irgend so ein Wallfahrtsort? Oder Ziel der jährlichen Oster-Prozession? Kenne ich mich aus mit dem Katholizismus? Voll, wie man merkt! ;-) Aber hübsche Klamotten haben die rum stehen. Merke ich immer wieder. Auch das Kapellchen ist sehr hübsch von innen.


Hier drin war es dann doch sehr dunkel und ich musste die Blende schon recht weit auf machen, weshalb der Jesus mal wieder so weichgezeichnet aussieht. OK, ich hätte natürlich auch das ISO höher drehen können, aber dann wäre ich wieder verwirrt gewesen, wenn ich zwischendurch die Analoge verwende. (Weil, ich orientiere mich ja immer dran, was die Digitale sagt, so als Sanity Check, ob die Analoge auch mit fast leeren Akkus noch sinnvolle Messungen vornimmt.)

Da oben haben wir dann jedenfalls den Cache geloggt und haben uns auf den Rückweg gemacht. Da haben wir den anderen Waldweg genommen, der hier auf den Hügel rauf führt, und da stand noch mehr christliche Symbolik am Wegesrand: Jesus in der Grotte und Liebe und Madonnen und....... ...ein Frosch?! Was macht der Frosch hier? Ich mein, ja, cooles Foto-Motiv, aber?! Ich bin verwirrt!


Vor allem, weil der Frosch da so ganz heftiges Manspreading betreibt! Hallo?! Gut, OK, er hat nix, was er vorzeigen könnte, Amphibien regeln das ja anders als Säugetiere. Aber trotzdem! Ich bitte Sie! Denkt denn keiner an die Kinder?! :-D

OK, genug albern gewesen. Hinter der Kirche gab es dann noch so ein seltsames Weltkriegsdenkmal. Der Typ mit dem Stahlhelm ist schon etwas creepy. Wenn der Künstler wollte, dass ich mich etwas verstört fühle, dann hat er das hervorragend geschafft. Egal, Blende auf f/4 und Fotos machen.


Es sah dann vor allem auch noch aus, als würde der eine den heimkehrenden Kranichen hinterher schauen. Die machten mal wieder den üblichen Lärm, aber ich habe so schnell nicht mehr das Objektiv wechseln können. Außerdem war es mittlerweile ja auch schon ein bisschen dunkler geworden, das hätte wahrscheinlich eh mal wieder nicht anständig funktioniert. Zumindest nicht mit meinem alten 200mm AI.

Da wir noch ein paar Vorräte besorgen wollten, sind wir noch schnell zum Discounter an der Ecke weiter, statt direkt wieder zum Buntspecht zurückzukehren. Hier gab es Hühner in der Seitengasse. Hüüüühner! Hühner sind auch immer ein Motiv. Wie man sieht, es war mittlerweile schon sehr dunkel und mit der weit offenen Blende sind die Viecher tatsächlich sehr weich geworden. Aber auch cool, irgendwie.


Dann aber endlich zurück zur eigentlichen Veranstaltung. Es ist aber nicht so, als hätte ich nicht noch mehr sinnlose Fotos gemacht. Vor allem die Laterne an dem Streben-Mast. Der ist doch sicher was für U, oder? ;-) und Kunst stand da auch noch rum, gibts hier sowas wie eine Künstlerkolonie?


Schließlich wieder zurück beim Meeting. Da gibt es auch noch ganz viele Fotos, aber wie gesagt, ich kann ja nicht einfach Leute ins Internet stellen. Deswegen wird es im letzten Sundern-Artikel hauptsächlich um den Kitsch gehen, den ich im Buntspecht gefunden habe. ;-)

Tomb Raider Orga Meeting 2024, Teil 1: Auf ins Sauerland

Am letzten Wochenende war es mal wieder so weit: Das Tomb Raider Meeting Orgateam traf sich zur Besprechung. Das machen wir normalerweise ja immer da, wo das Meeting selber auch stattfindet, also eigentlich in Bad Grund im Harz. Aber da wir dieses Jahr nur so wenige waren, wäre das große Haus viel zu teuer gewesen. Deshalb hatten wir uns eine andere Tagungsstätte ausgesucht. Und so ging es dieses Mal ins schöne Sauerland. Also, es wäre schön gewesen, wenn es nicht Samstag und Sonntag die ganze Zeit geregnet hätte. Aber ich greife vor. Dies ist schließlich der Eintrag für Freitag! (Die Fotos habe ich tatsächlich zeitnah bearbeitet und hochgeladen, aber für Text hatte ich unterwegs nicht auch noch Zeit.)

Jedenfalls. Da der A aus Aachen kam und das für ihn mehr oder weniger auf dem Weg lag, haben wir uns unterwegs in Wiegl-Bielstein/Drabenderhöhe kurz vor der Autobahn auf dem Park & Ride Parkplatz getroffen. Das hat soweit auch hervorragend geklappt. Natürlich hat er irgendwo bei Heumar mal wieder im Stau gestanden, sodass er ein wenig später als geplant ankam, aber das gab mir die Möglichkeit, am Parkplatz im Wald mal eben die dort ausgelegt Unterwäsche zu fotografieren. Sagte ich schon, dass mir das ein bisschen Angst macht? Nicht? Na, dann wisst ihr es jetzt! ;-)


Vom Parkplatz aus sind wir dann wieder zurück auf die Autobahn. Meinen Honda haben wir nach einer kurzen Umlade-Aktion zurück gelassen, wobei ich extra nicht neben der Parkbucht geparkt hatte, wo wohl letztens das Auto abgefackelt ist. (Wenn man bei Tante Google nach diesem Parkplatz sucht, ist das erste Bild, das man angezeigt bekommt, die ausgebrannte Autoleiche. Auch sehr vertrauenerweckend. Aber J hat extra nachgeschaut und im Pressebericht zu diesem Vorfall stand, dass das wohl während der Fahrt passiert ist und dass es nicht die Dorfjugend war, die mal wieder mit dem Feuer gespielt hat.)

Jedenfalls hat mir das die Möglichkeit eröffnet, unterwegs mal ein paar Fotos zu machen. Ich bin ja so selten Beifahrer. Das muss ich direkt mal ausnutzen. Zuerst war natürlich As Lemming dran, der sich am Rückspiegel aufgehängt hatte. Schön, dass der auch mal was zu tun hatte. Fehlt eigentlich nur noch der Tod und sein Pudel. (Es geht um "nicht lustig", falls das nicht klar geworden sein sollte.)


Auf der Autobahn gab es ansonsten natürlich eher wenig zu fotografieren, aber sobald wir da runter waren, habe ich die Kamera praktisch immer im Anschlag gehabt. Das 24-120mm scheint tatsächlich ein richtig brauchbares VR zu haben, denn auch aus dem fahrenden Fahrzeug heraus hat es doch recht scharfe Bilder gemacht. Einzig und alleine die Tatsache, dass die Windschutzscheibe nicht ganz so sauber war und außerdem oben diesen Audi-typischen Rand gegen Blendattacken der niedrig stehenden Sonne hat, trübt das Bild ein bisschen.

Aber ich wusste gar nicht mehr, dass es entlang der Strecke so viele Burgen, Kirchen und Kapellen zu sehen gibt. Wie gesagt, wenn ich selber fahre, dann kriegte ich ja nur die Hälfte mit, weil ich immer voll konzentriert auf die Straße starren muss. Ist halt so, das Kreuz des Fahrers. Deswegen fand ich es auch sehr entspannend, wenn mal jemand anderes fährt.


Irgendwann kamen wir dann aber doch endlich in Sundern an. Ist ja schon ein sehr verschlafenes Nest. Zumindest, solange einen morgens um halb 9 nicht die Feuerwehr weckt, die direkt gegenüber vom Haus Buntspecht ihre Wache hat. Aber das ist ein anderes Problem, ich greife schon wieder vor.

Unterwegs hatten wir schon diverse Parkanweisungen bekommen, wer wie wo wann warum das KFZ abzustellen habe. Als wir dann aber ankamen, sind wir prompt erst mal auf den Parkplatz der Volksbank nebenan gefahren. Was steht das Schild auch direkt da dran?! ;-) Ein mal kurz zurück setzten hat dieses Problem aber schnell gelöst. Auf dem eigentlichen Parkplatz begrüßten uns dann zwei sehr pummelige Katzen:


Nach dem großem Hallo habe ich dann natürlich noch viel, viel mehr Bilder gemacht, aber da sind ja wie immer lauter Leute drauf, die eigentlich eher nicht ins Internet sollen, jedenfalls nicht ohne Passwort. Daher gibt es bei den Einträgen für morgen und übermorgen nur solche, die völlig unverfänglich sind. Manche sind allerdings etwas verwackelt, weil wegen des Alkoholkonsums des Fotografen! ;-) Sardellen auf der Pizza machen mich aber auch immer so durstig! :-D

In other News habe ich heute (Dienstag), bevor ich diesen Text verfasst habe, auch schon den analogen Film entwickelt, den ich mit der F90x belichtet habe. Macht am meisten Sinn, die mit zu nehmen, wenn das andere ja auch die Nikon (D800) ist. Da wir aber nur so 10 Leutchen waren, habe ich auch nur entsprechend wenige analoge Fotos gemacht. Also so etwa 10 Stück. Den Rest habe ich draußen verbraten, als wir zum Cache gelaufen sind. Die Digitalen Bilder zu dem Thema gibt es im Eintrag für Samstag, auch wenn die eigentlich am Freitag entstanden sind. Aber irgendwie muss ich die Tage ja füllen.

Nachtgedanken

Kennt ihr das auch? Man spielt Civilization und freut sich über ein goldenes Zeitalter, und *zack*, ist es vorbei und überall brechen Aufstände aus, weil man vergessen hat, die Ausgaben den Einnahmen anzupassen, gleichzeitig muss man irgendwelche schwarzen Pestflecken von der Karte entfernen und um die Ecke von der Hauptstadt spawnen 42 Einheiten bekloppter Barbaren, die einen zurück ins Mittelalter schicken wollen.

So fühle ich mich zZt, wenn ich mir die westliche Welt anschaue.