Skip to content

Dachbodenfunde

Da war ich letztens mal auf dem Dachboden, um Fotokram zu suchen, fiel mir diese Liste in die Hände, die zu einem C64-Spiel gehört, das aber nicht auf Diskette oder Tape daher kommt, sondern tatsächlich auf einem Steckmodul. Sozusagen als ROM. Woooha! Sowas hatte ich? Kann ich mich gar nicht dran erinnern. (Und ich glaube auch, dass mir das mal irgendwann in die Hand gedrückt wurde, weil ich der letzte Mensch mit einem funktionierenden C64 war.)

Habe also eben mal den 64er abgestaubt, den Fernseher frei geräumt und dann erst mal getestet, ob nach einem Jahr - oder wann hatte ich das Ding das letzte Mal an? - noch alles funktioniert. Eine Antwort auf die Frage, wo die Miezekatze eigentlich ist, habe ich trotzdem nicht bekommen... ;-)


Als ich die Lemans-Papp-Kiste dann mal ausgepackt habe, fielen mir gleich drei Steckmodule entgegen: Das außen groß beworbene Lemans, Super Smash und Pinball Spectacular. Alles drei sehr alte Spiele (um 1983), die wohl direkt von Commodore produziert wurden. Jetzt nicht das qualitativ hochwertigste, aber immerhin funktionieren die Dinger tatsächlich noch. ROMs scheinen sich viel besser zu halten als magnetische Disketten oder eben Kassettenbänder.


Das größte Problem ist allerdings: Ich habe keine Paddles. Die Spiele sind nämlich so uralt, dass sie nur Paddles unterstützen! Was weiß ich, wo die Dinger geblieben sind. Existieren die überhaupt noch? Sind die vielleicht damals von meinem Bruder mit dem Atari verkauft worden? Fragen über Fragen!

Werde jedenfalls Morgen, wenn ich eh da bin, mal in den Keller steigen und gucken, ob die vielleicht in einer der Schubladen liegen. Bei eBay werden die jedenfalls für utopisch-phantastische Preise gehandelt, werde mir also sicher keine kaufen! Die Retro-Sammler sind alle ein bisschen bekloppt geworden, das merke ich ja auch bei Kameras in letzter Zeit immer wieder. Oder, wenn ich in der Kiste meine alten Potentiometer wiederfinde, könnte ich mir auch selber ein Paddel bauen... Mal sehen... Das waren glaube ich 1k Ohm, die man da braucht, oder irgendsowas. Kann man ja im Internet sicher irgendwo nachlesen.

Bürgerpflicht erledigt

Heute dann endlich mal den Wahlzettel angekreuzt, der schon seit zwei Wochen rum lag. Damit habe ich für dieses Mal hoffentlich meine wichtigste Bürgerpflicht erledigt! War gar nicht so einfach, den Zettel ins Blaue und das Blaue mit der unterschriebenen Erklärung in das Rote und das ganze dann zurück zur Gemeinde. Ich wollte das ja direkt beim Bürgerbüro abgeben, aber das hat aus Personalmangelgründen noch immer geschlossen. Deswegen habe ich die Umschläge dann direkt im Rathaus abgegeben. Der Post traue ich ja schließlich nicht! ;-)


Ansonsten war die Auswahl sehr divers. Da sind ja so viele Leute und Parteien auf dem Zettel aufgedruckt, dass ich ganz verwirrt war. Andererseits war es bis hier hin ja auch ein echt heißer Wahlkampf. Viele viele bunte Plakate überall. Und da ich ja nichts vandalieren möchte, aber trotzdem diverse Ideen hatte, habe ich mich mal digital ausgetobt:


So, und jetzt entschwinde ich schnell in die Küche. :-D Lecker, Nudeln!

プレイステーション 5

Am Freitag war es dann so weit: Ein weiteres Mitglied einer japanischen Konsolenfamilie durfte bei uns einziehen. Damit haben wir sie jetzt wieder alle! ;-) (Wer es noch nicht aus dem Titel heraus lesen konnte: Es handelt sich um eine PlayStation 5. Mit großem S! ;-))

Von der Technik her hat sich ja einiges getan: SSD statt rotierender Magnetplatte, acht CPU-Kerne, Millionen ungezählter Flops... aber mit Marketing-Material kann man mich in letzter Zeit irgendwie nicht mehr hinterm Ofen hervor locken. Die Frage, die sich eher stellt: Kann man damit auch was spielen? Bisher sind die exklusiven Titel ja eher dünn gesäht und daher haben wir auch keinen einzigen und müssen uns mit Multiplattformtiteln oder dem begnügen, was schon auf der PS4 lief, jetzt aber bunter und mehr HD aussieht. ZB das God of War, das es zum Start der Konsole für PS-Plus-User umsonst zum Runterladen dazu gab.

Was die Geister scheidet: Das Aussehen. Also, ich finde es jetzt nicht schrecklich. Ich mein, ja, das ist ein Riesending und mit den Öhrchen dran sieht es jetzt auch nicht besonders sleek aus, aber im Gegensatz zu dem Klotz, den die Konkurrenz von Microsoft den Gamern für ein winzig kleines Entgeld unter den Weihnachtsbaum legt, hat es wenigstens überhaupt einen Stil.


Dieses riesige Gehäuse hat auf jeden Fall schon mal einen Vorteil was die Lautstärke angeht: Während die PS4 sich ja zuletzt anhörte, als würde eine 747 neben einem zum Abheben ansetzen, wenn man eines der grafisch augwendigeren Spiele der letzten beiden Jahre einlegte, interessiert sich die PS5 praktisch gar nicht dafür. Der Lüfter läuft einfach weiter auf der kleinsten Stufe. OK, da wir "nur" einen Full HD Fernseher haben, muss sie jetzt auch nicht 4k berechnen, und da wir ja bisher nur aufgehübschte PS4-Spiele haben, könnte sich das auch noch ändern, wenn das Gerät mal richtig gefordert wird, aber bis dahin bin ich schwer beeindruckt. Ist jedenfalls leiser als die alte Xbox One mit ihrem externen Netzteil, das war bisher die leiseste Konsole. Die PS5 schlägt sogar unsere Slim-Ersatz-PS3, die schon recht leise war. Endlich ein Gerät, dass man auch im Wohnzimmer aufstellen kann.

Viele Leute haben wohl über das "Weiß" gemeckert, aber wenn man das gute Stück dann mal in den Händen hat, stellt man fest, dass das eher ein sehr helles grau ist. J sagt, das wäre das berühmte Playstation-Grau der aller ersten Konsole. Das glaube ich zwar nicht unbedingt, aber es erinnert zumindest daran. Auf den Fotos kommt die tatsächliche Farbe nicht gut rüber, zum einen, weil die halt nur mit dem Handy gemacht sind, zum anderen, weil das abendliche Kunstlicht eher rot ist.


Der Controller liegt übrigens ganz gut in der Hand, aber das ist man von den PS-Controllern eigentlich auch gewohnt. Für meine recht großen Pranken ist er vielleicht sogar schon was klein, aber ansonsten recht ergonomisch. Mir fehlt allerdings die farbliche Kodierung der ⨉◯□△ Buttons weggefallen ist. Sieht zwar einheitlicher aus, passend zum schlichten "Weiß" des Gehäuses, aber ich hab mich immer mehr an den Farben als an den Formen orientiert, wenn ich mal wieder den korrekten Button nicht gefunden habe. Ansonsten muss ich mich noch schwer an das neue Menü gewöhnen. Alles ganz anders! Und doch irgendwie nicht. Das verwirrt mich total! ;-)

Fazit: Dafür, dass die jetzt 8 Tage vor dem angekündigten Liefertermin da war - J hat ja tatsächlich eher zufällig eine aus der dreieinhalbten Welle bekommen -, kann man sich nicht beschweren. Jedenfalls haben wir so was zu tun, wenn ab nächster Woche der harte Corona-Lockdown ins Haus steht. Fehlt nur noch ein Spiel, das die ganze Leistungsfähigkeit der verbauten Technik ausreizt...

Movie Clichés

Manche Kickstarter-Campagnen sind so bekloppt, dass ich sie einfach unterstützen muss. Manche sind so sinnfrei, dass man sich fragt, warum da noch kein anderer drauf gekommen ist. Und wieder welche sind so genial umgesetzt, dass man ein glücklich verzücktes Lächeln nicht unterdrücken kann, wenn man das Endprodukt dann schließlich in den Händen hält.

Und es gibt natürlich solche, die alle drei Kriterien auf einmal erfüllen: Movie Clichés. Und das fängt schon beim Versandkarton an! Während manche Online-Bestellungen einfach in unscheinbaren Pappkartons daher kommen, wurde hier schon die Umverpackung mit liebevollen (? Ich mein, man muss diese Art von Humor schon mögen, nehme ich an! ;-)) Details versehen:


Definitiv zu cool zum einfach weg werfen! Die sich darin befindende Kiste, die wiederum das eigentliche "Spiel" enthält, ist dann natürlich hochwertiger, aber wenn man schon dieses Kribbeln in den Fingern fühlt, wenn der Postbote einem die Schachtel in die Hand drückt, nur weil man schon sofort sehen kann "what's in the boooooox" ist... Superb.

Aber wie gesagt, die eigentliche Spielebox hat es auch in sich. Mit viel Witz gestaltet. Das macht direkt schon beim Auspacken Spaß. Da hat sich das corona-bedingte, etwas länger als gedachte Warten doch gleich gelohnt.



Dass ich jetzt nicht jede einzelne Karte hier vorstelle, ist ja eigentlich klar. Nicht nur wegen des Urheberrechts, sondern auch einfach, weil ich nicht spoilern will. Nur so viel sei gesagt: Wer Spaß an nerdigen Dingen hat, die eigentlich überhaupt gar keinen Zweck erfüllen, ja nicht mal mit einer wirklichen Anleitung kommen, der wird hier definitiv bedient. Also genau mein Humor.

(Wir haben dann Abends einfach mal alles komplett durcheinander gemischt und uns jeder 10 Karten gezogen. Damit haben wir dann einen Disney-Film geguckt und immer, wenn eines der Clichès vorkam, hat einer von uns "hier" geschrien. Das Erstaunlichste dabei war, dass nachher haufenweiese Horror-Cliches auf dem Tisch lagen. Das lässt doch tief blicken, was Disney-Filme angeht!) ;-)

Zum Schluss noch: Nein, ich wurde für diese Lobes-Hymne nicht bezahlt. Ja, das Spiel habe ich aus eigener Tasche bezahlt. Also keine bezahlte Werbung. Einfach nur so, weil ich es wirklich gut finde. Und ich auch mal was anderes ins Blog posten wollte, als schon wieder nur dumpfe Fotos! ;-)

Bad Homburg, Teil 3 - Der Abschied

Drei Tage gehen so schnell vorbei. Ich weiß auch, warum wir das TR-Meeting irgendwann auf vier Tage ausgedehnt hatten. :-( Aber was solls, zum Abschluss sind wir noch mal mit dem Hund über die Felder geschlichen, um Bingo zu entwässern. Zu diesem Zweck haben wir den Parkplatz beim Puff benutzt. Auf Grund von Corona scheint da nix los zu sein. Also, zumindest nich morgens um 9... ;-)


Um die Ecke im Industriegebiet stand dann noch dieses sehr hübsche Fahrrad an einer Laterne gekettet. Das sah gut aus, daher gut, dass es so eine fette Kette dran hatte. Nachdem J ja damals das Rad geklaut wurde, glaube ich nicht mehr an das Gute im Menschen...

Über die Felder hinweg gab es dann noch mal wieder einen tollen Blick auf die Frankfurter Skyline. Würde ich hier wohnen, ich könnte alleine deswegen jeden Tag raus und mich mit der Kamera auf die Pirsch begeben, nur um jeden möglichen Winkel einzufangen, aus dem man die Hochhäuser sehen kann. Und bei jedem Wetter. Das war dieses Jahr ja eher bescheiden. (Über Nacht war ein Sturm aufgezogen, der uns ganz schön durch geblasen hat.)


Der Nebel in den Bergen des nahen Taunus hat sich allerdings ganz fotogen gemacht. Leider fehlt bei solchem Wetter ja ein wenig das richtige Licht, alles etwas kontrastarm und bleich. Wie man sieht, ich habe teilweise etwas sehr am Kontrast gedreht. Weil ich es kann! ;-)

Aber das Wichtigste ist: Hauptsache der Hund freut sich, dass er sich bewegen und an jeder Ecke schnüffeln kann!


Die im Spalier stehenden Beerenbüsche sind leider nicht so richtig raus gekommen, da hätte ich wohl das noch weitere Weitwinkel und eine noch tiefere Perspektive gebraucht. Dafür kann man so eben gerade noch den Funkturm erkennen.


Aus dem gleichen Grund habe ich dann übrigens auch den alten Verkehrsspiegel fotografiert: Funkturm, schön verterrt! Da sieht man erst mal, wie gut so eine Fotooptik ist und wie scheiße ein solcher Spiegel. OK, die Anwendungsfälle überschneiden sich auch nur bedingt. ;-)

Zum Schluss gab es dann noch eine Kürbi Potter zu bewundern, der für den ortsansässigen Kürbisdealer Werbung macht. Ist bald wieder Halloween.


So, und das wars. Jetzt sitze ich bereits seit ein paar Stunden wieder zu Hause und habe die Fotos von der Kamera gezogen, um sie ins Netz zu stellen. Muss ich nur noch welche bearbeiten und hier in die halbfertigen Texte einbauen... So schade, dass das Wochenende schon wieder vorbei ist! Schnüff. :-(