Skip to content

Canvas

Nachdem ich letztens ein etwas, sagen wir mal, blutrünstigeres Spiel hier vorgestellt habe, möchte ich heute ein etwas leichteres und fröhlicheres vorstellen: Canvas. Es handelt sich um ein Spiel, bei dem man "strategisch malen" muss. Das klingt jetzt erst mal seltsam, aber die Regeln sind eigentlich ganz einfach:


Auf einer Matte, die man auf den Tisch auslegt, werden vier Kategorien ausgelegt, in denen man die fertigen Bilder bewertet. Da gibt es diverse, die man bunt mischen kann, oder man spielt eines der vorgegebenen Szenarien, so wie wir das bisher gemacht haben - an komplizierter Dinge haben wir uns noch nicht ran getraut.

Unten auf der Matte werden fünf Motive ausgelegt. Von hier zieht jeder Spieler das Motiv, das einem am besten in den Kram passt. Man muss allerdings, wenn man nicht das vorderste Motiv nimmt, zur Strafe jeweils einen von vier Paletten-Tokens abgeben und auf das jeweils übersprungene Motive platzieren. Diese können von anderen Spielern (oder einem selber) wieder eingesammelt werden, wenn man in einer späteren Runde diese Karte nimmt.

Unten auf den Motiv-Karten sind in einer Reihe Farben und Symbole angeordnet. Wenn man nun drei (und zwar genau drei) Karten kombiniert und vor einem seiner drei (zufällig gezogenen) Hintergründe präsentiert, wird das fertige "Gemälde" in allen vier oben auf der Matte ausgelegten Kategorien bewertet. Zusätzlich kann man noch Profi-Punkte absahnen.


Und das war es im großen und ganzen auch schon. Am Ende, wenn jeder drei Gemälde zusammen hat, folgt noch eine Endauswertung und wer die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel. Aber ich finde, Gewinnen ist bei diesem Spiel am Ende gar nicht mal so wichtig, solange man ein paar schöne Gemälde zusammenstellen konnte. Da ist Gewinnen schon fast nur noch ein Bonus.

Wenn man tatsächlich hart auf Gewinn spielt, ist das Spiel insgesamt natürlich sehr strategisch: Man zieht immer die Karte, die einem am Besten ins Konzept passt. Je mehr Preise man in einer Kategorie absahnt, desto mehr sind diese auch bei der Endabrechnung wert. Oder man diversifiziert sich und versucht, möglichst viele Kategorien abzudecken. Wenn man viel Glück hat und die richtigen Karten ausliegen, kann man auch beide Strategien kombinieren. Dann ist man am Ende schon mal überrascht, was für interessante Bilder man zusammen gelegt bekommen hat, wenn man zuvor nur auf die Symbole und Farben der Karte geachtet hat.


Einen lehrreichen Aspekt hat dieses Spiel zugleich auch, denn es kann dabei helfen, die Grundzüge der Bildkomposition aufzuzeigen. Natürlich wird man kein toller Künstler (oder Fotograf), wenn man sich nur mit diesem Spiel beschäftigt, das ja primär unterhalten soll. Aber so ein kleines Bisschen kann man schon erkennen, wenn gewisse Motive sich gegenseitig mehr behindern als komplementieren. Außerdem lernt was über man die Einteilung in Vorder-, Mittel- und Hintergrund.

Und ganz nebenbei macht das Spiel richtig Spaß. Die Spieldauer ist schätzungsweise eine halbe Stunde zu zweit, man sollte also auch mit größeren Gruppen nicht länger brauchen als vielleicht eine Stunde. Hier wird es dann interessant, wenn man seinen Mitspielern Motive vor der Nase weg stibitzen kann, was dem ganzen noch eine weitere strategische Komponente gibt. Alles in allem ein recht kurzweiliges Spiel, dass man durchaus mal dazwischen schieben kann und auch bestimmt für kreative Kinder geeignet sein sollte. (Haben wir im näheren Umfeld keine, deswegen kann ich da nur raten! ;-))

FedCon 32

Soo, jetzt endlich mal ein paar Bilder von der FedCon. Nachdem ich letztes Jahr ja nur die analoge Kamera mit hatte - ja, so lange ist die D610 jetzt schon unterwegs und ich muss da mal ganz dringend anrufen, ob ich die irgendwann auch mal repariert zurück bekomme -, bin ich dieses Jahr glaube ich ein bisschen overboard gegangen... irgendwie so 1800+ Bilder habe ich geschossen! Hust! Habe sozusagen erfolgreich den Restwert der D800 halbiert! ;-) Alle meine Fotos kann man übrigens wie immer auf unserer Conventions-Seite finden. Die von J übrigens auch, die ähnlich viele Bilder gemacht hat. Die sehen leider schon ein bisschen besser aus, muss ich sagen. So ein moderner Sensor und die bessere Bildverarbeitung machen schon was her. Es fehlen noch die eine Rolle analoge Bilder, die ich gemacht habe. Komme zZt einfach nicht zum Entwickeln.


Da ich ja schon geahnt hatte, dass die Bühnenfotos von J besser werden würden als meine, habe ich für diesen Artikel hauptsächlich mal die ausgewählt, die ein bisschen das Drumherum zeigen. Was einem halt auf einer Science Fiction Convention so an Aliens und anderen Cosplayern über den Weg läuft. Leider habe ich die Bartverkäufer nur ein Mal gesehen und war da gerade so beladen, dass ich keine Fotos machen konnte. Hab mir gedacht, ach, die kommen sicher noch mal vorbei, aber irgendwie... nicht. Schade.


Ansonsten waren mal wieder alle Franchises vertreten. Also, nicht nur im Bereich SciFi, sondern auch bei Videospielen und Büchern. Also, eigentlich alles. War auch mal wieder sehr voll, hatte ich den Eindruck. Der Samstag war angeblich komplett ausverkauft, was ich durchaus glauben kann, so eng wie es war. Jedenfalls ist das immer gut, weil dann auch mehr Cosplay stattfindet und das gucke ich mir besonders gerne an. Und fotografiere ich auch dementsprechend häufig.

Mehr Bilder gibt es im "erweiterten Eintrag". Oder, wie gesagt, in den Links da oben auf unsere StrangeNewWorld.com Conventions-Seite. (Was bin ich froh, dass wir damals diese Domain gesichert haben. ;-)) KLICK! "FedCon 32" vollständig lesen

Das Feuerwerk nach dem Trekdinner

Und jetzt: Fotos von Drohnen, Fotos von explodierenden Raketen. Mit meiner unmaßgeblichen Meinung nebenbei. Spoiler: Ich fand's jetzt nicht sooo übermäßig. Wie hatten schon besseres, finde ich.

Zuerst einmal: Es sollte um 23 Uhr los gehen. Standen also so um 22:45 an unserem angestammten Platz. Dass um 11 dann noch nicht direkt was passiert, ist ja normal und das ist man ja gewohnt. Aber um Viertel nach war dann aber noch immer nix. Stattdessen liefen da die ganze Zeit Leute hin und her und überprüften noch irgendwas. Und dann ging der Regen so richtig los, das hat die weitere Wartezeit natürlich ungemein versüßt. Nicht. Um Halb war noch immer nix und meine Beine haben schon ein bisschen genervt. Da kommt das mit "die Beine in den Bauch stehen" her. Um ca. Viertel vor 12 ging es dann endlich los. Aber zuerst einmal mit Werbung. :-/ Schön. Nicht. Und dann haben sie es noch nicht mal geschafft, die Sound-File synchron zum Geschehen abzuspielen. Hrmpf.


Ansonsten ist das ja ganz nett gewesen. Die heftig modifizierte Story mit dem Drachen und dem Siegfried und der keltischen Siedlung... naja. Entspricht jetzt nicht unbedingt der historischen Wahrheit. Und nicht mal der Legende. Meh.

Dann kam das Feuerwerk und ich dachte mir: OK, jetzt kommt der Teil, wo sie es wieder raus reißen können. War soweit auch ganz nett. Aber ich glaube, die letzten Male fand ich es irgendwie bunter und hübscher. An manchen Stellen war es mir ein bisschen zu überladen. Nicht so fein abgestimmt, wie ich es von den letzten Malen in Erinnerung hatte.


Aber immerhin bunt. Ich will mich also nicht allzu sehr beschweren. Ob es sich jetzt dafür gelohnt hat, eine halbe Ewigkeit im Regen rumzustehen... muss jeder mit sich selber ausmachen. Ich gucke ja gerne Feuerwerke. Insofern bin ich insgesamt zufrieden, aber wenn es schon mal schöner war.

Was mich ein bisschen erstaunt hat, dass sie am Anfang keinen Warnschuss angegeben haben, um die Wasservögel zu vertreiben. Es ging nämlich sehr abrupt sehr laut los und die Gänse und Schwäne wussten in der Panik gar nicht, wo so hin sollen: Rein ins Dunkel mit den vielen Menschen oder voll ins helle Feuerwerk?! Wundere mich, dass da keiner mit den Drohnen kollidiert ist, die gerade im Landeanflug waren...


Danach dann noch zurück über die Brücke. Haben dann M und J noch zum Beueler Bahnhof gebracht. M musste ja nach Leverkusen, das ist auch eine ganz schöne Strecke, während Papa-Schlump ja nur bis an den Rhein runter musste. Aber Immerhin etwas verkürzt. Am Beueler Bahnhof war ich auch schon ewig nicht mehr, hätte fast nicht hin gefunden. Vor allem nicht nachts von Süden kommend...

Trekdinner vor dem Feuerwerk

Es ist Mai, es ist Zeit für Feuerwerk. Zudem ist auch noch Trekdinner. Was liegt also näher, als beides zu kombinieren. Ach ja, es ist ja auch noch Star Wars Day! Das hätte ich fast vergessen zu erwähnen! Haben uns also ins TAO begeben, auch wenn das nicht ganz billig ist. Aber das Essen da ist definitiv auch besser als das, was uns letzten Monat vorgesetzt wurde. Vorweg: Die Bilder vom eigentlichen Feuerwerk landen in einem eigenen Artikel, das sind hier eh viel zu viele. Und die eigentlich schönen Fotos dieses Artikels kommen leider auch erst ziemlich gegen Ende, also nicht abschrecken lassen von der grauen Tristess!


Wegen der Menge von Leuten, die zu erwarten waren, haben wir in Beuel an der Telekom geparkt und sind dann über die Brücke gelaufen. Wie man sieht, das Wetter war da schon nur so mittelmäßig bis bedeckt, aber immerhin hat es da noch nicht geregnet. Das kam dann später. Aber ich greife vor.

Auf dem Weg in Richtung Rheinauen habe ich jedenfalls mal wieder keine Sekunde ausgelassen, Fotos zu machen. Besonders, wenn der Rabe sich so in Positur wirft. Ich habe bei der Gelegenheit mal wieder nur das 24-120 auf der Nikon gehabt, das ist nämlich einigermaßen feuchtigkeitsgeschützt. Es war ja Regen angesagt. Dumm ist nur, dass ich diese Kombination kaum in irgendeine Tasche kriege! Vor allem, wenn unten an der Kamera auch noch den Batteriegriff dran habe! ;-)


Ach ja, und natürlich kann man mit dem VR in dem Objektiv auch noch bei längeren Zeiten scharfe Fotos machen, man muss allerdings auch beachten, dass das Motiv sich eventuell bewegen könnte. Deswegen ist der Rabe dann halt doch wieder verwackelt! :-D

Mehr Fotos, auch solche von der restlichen Veranstaltung vor und nach dem Feuerwerk, gibt es um "Erweiterten Eintrag". Wie gesagt, das würde sonst mal wieder viel zu viel werden. KLICK! "Trekdinner vor dem Feuerwerk" vollständig lesen

Zombicide

Was ja das Schlimmste daran ist, wenn man regelmäßig Gleichgesinnte (Nerds/Geeks) trifft: Man hat ähnliche Interessen und Vorstellungen davon, was ein unterhaltsamer Abend ist. So begab es sich, dass der A letztes Mal auf dem Tomb Raider Orga seine Version von Zombicide dabei hatte und dort bereits J mit dem Zombie-Virus infiziert hatte, während ich noch mit dem kleinen Prinzen die Wände hoch gelaufen bin und das völlig verpasst hatte. Aber als wir uns dann letzten Monat in Kassel getroffen haben, war es auch um mich und meinen Verstand geschehen.

Der Detailreichtum der Figuren ist einfach umwerfend. Nun muss ich allerdings dazu sagen, dass As Zombies noch viel besser aussehen, denn er hat sie mit Modellbaufarbe angemalt. Erste Sahne! Dagegen sind unsere noch immer "stock" wie sie aus der Verpackung kamen, als wir sie letztens aus dem lokalen Bonner Comicladen mitgenommen haben. Man muss ja auch den regionalen Handel unterstützen, auch wenn die da 10 Euro teurer waren als im Internet. Man hat ja auch eine Verantwortung, dass die Innenstädte nicht noch mehr aussterben, weder wegen Geschäftsaufgabe noch wegen marodierenden Zombie-Horden! :-D


Worum geht es in dem Spiel? Nun, es ist mal wieder die Endzeit angebrochen, die Apokalypse hat begonnen und Schwärme von Untoten fluten die Städte. Nur eine kleine Anzahl Überlebender - gespielt von den Mitspielern dieses Spiels - hat es geschafft, sich in dieser düsteren Zukunft zu behaupten. Jetzt suchen sie in den Ruinen der einst blühenden Zivilisation nach Vorräten, Waffen und sonstigen Kisten. Der übliche Zombie-Film, sozusagen.

Idealerweise hat man sechs Mitspieler, die jeder einen Überlebenden steuern. Aber man kann das Spiel auch mit beliebig vielen anderen Spielern oder gar alleine spielen, dann müssen mehrere Charaktere eben von ein und der selben Person gesteuert werden. Jeder Überlebende hat besondere Fähigkeiten, die sich im Laufe des Spieles (durch Upleveln) auch verbessern können. Zur Auswahl stehen sechs erwachsene Charaktere und sechs Kinder, die statt 3 Lebenspunkten nur 2 haben.


Und dann sind da die Zombies: Schlurfende Schlurfer, die eher gemächlich unterwegs sind, rennende Läufer, die die Überlebenden durch die verwüstete Stadt scheuchen, schwabbelige Fettbrocken, denen nur mit den besseren Waffen, die erst gefunden werden müssen, beizukommen ist, und schließlich die Monstren, völlig overpowered und nur mit einem der selten zu findenden Molotov-Cocktails zu besiegen. Diese Zombies sind nicht besonders helle, rennen aber jedem kleinsten Geräusch hinterher und fressen alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

In jeder Spielrunde haben die Überlebenden (am Anfang) drei Aktionen, die sie ausführen können: Angreifen, suchen oder sich über den (immer wieder neu zusammenstellbaren) Spielplan bewegen. Dann sind die Zombies dran, die einfach dem lautesten Geräusch hinterher rennen. Wer von ihnen erwischt wird, wird gebissen und verliert einen Lebenspunkt. Wer bei 0 ankommt, wird gefressen und (je nach Regeln des gespielten Szenarios) das Spiel ist verloren - entweder überleben alle oder keiner. Wenn man Glück hat, schafft man es, sämtliche von der Anleitung des Szenarios gestellte Aufgaben zu lösen und den Ausgang zu erreichen. Dann gewinnen die Überlebenden. Und das ist schon alles.


Was das Spiel so interessant macht, ist die Kombination aus RPG und Strategie. Einfach nur blindlinks Zombies zu meucheln, bringt zwar Erfahrungspunkte (hier Adrenalin genannt) und baut die Fähigkeiten aus, aber leider bestimmt auch das Level des stärksten Spielers, wie viele Zombies am Ende einer Runde neu auf das Spielfeld wanken. Es ist also durchaus nötig, dass die Spieler sich untereinander absprechen und auf eine Strategie verständigen - ein Punkt, den wir heute wohl ein bisschen vernachlässigt haben, denn die Zomnies haben alle unsere Hirne gefressen. Nicht, dass man den Unterschied so schnell merken würde! ;-)

Zugleich ist das Spiel sehr abwechslungsreich und bietet immer wieder anders aufgebaute Szenarien mit leicht abgewandelten Regeln. Es ist natürlich auch möglich, sich sein eigenes Szenario zu bauen, aber so weit sind wir noch nicht. Zusätzlich - sozusagen als DLC - kann man auch noch in den Laden gehen, noch mehr echtes Geld auf den Tresen legen und Erweiterungen mit zusätzlichen Charakteren und/oder Szenarien kaufen. Aber auch das haben wir noch nicht, wobei aber J bereits ihr Auge auf die Supernatural-Charaktere geworfen hat, die es auch noch gibt.


An den Szenarien stehen ungefähre Spielzeiten (die wir praktisch noch nie eingehalten haben) und Schwierigkeiten dran, sodass man sich erstmal vorsichtig herantasten kann. Überhaupt ist die Anleitung gut übersetzt und schön bebildert, aber teilweise etwas undurchsichtig. Das liegt aber wahrscheinlich in der Natur der Dinge, denn so ein Regelwerk ist eben nicht mal kurz in einem Blogartikel von 1.000 Wörtern erklärt... ;-) Ich habe hier wirklich nur an der Oberfläche gekratzt, die Details sind schon ein bisschen komplizierter!

Wer also gerne RPGs spielt und eine Vorliebe für Zombies hat, kann hier viel Spaß haben, besonders weil die Figuren so "liebevoll" gestaltet sind. (Ich weiß nicht, ob das bei den Zombies das richtige Wort ist!) Auch die Charaktere sind interessant designt und es macht Spaß, sie zu steuern. Wem das aber alles jetzt schon zu kompliziert klingt, sollte lieber die Finger davon lassen. Eine Runde Mensch-ärgere-Dich-nicht kann auch sehr entspannend sein! :-D

Wir sind jedenfalls ziemlich begeistert von dem Spiel. A hatte eine andere Version, die mehr so Dungeon-artig daher kam, mit Zauberern und Kriegern als Charaktere. Daneben gibt es auch noch diverse andere Pakete. Leider sind die Figuren sehr aufwendig herzustellen und er Preis entsprechend hoch. Ich nehme an, die Auflage der verschiedenen Versionen ist auch nicht ganz so hoch - Zombies sind ja doch eher ein Nischenprodukt. Man sollte sich also vielleicht schon vorab überlegen, welche Szenerie einem am Besten gefallen.