Skip to content

Schwarz-weiß und analog, Teil 177: Im Wald hinter Holtorf

Film: Kentmere 100 #3, Kamera: Olympus OM-2 Spot/Program, Juli 2022

Juli ist auch schon lang her. Fast so lang, wie dass ich mal einen der Artikel als der Pipeline gepostet habe. Wird also mal wieder Zeit.

Juli, das Wetter war heiß und trocken, der Wald siechte vor sich hin und auf dem Weg nach Bonn haben wir einen kleinen Ausflug vom Wanderparkplatz am Kreisverkehr hinter Holtorf gemacht. Geladen war die OM-2 mit einem der guten Kentmere-Filme. Also, "gut"... slightly more expensive than the usual stuff. ;-)

Daher ist das erste Foto auch das Klohäuschen. :-D (Zukio 50mm, 1/1000s, f/5,6.) Erstes Foto heißt ja auch: Es besteht die Chance, dass es nur halb drauf ist. In diesem Fall nicht, wie man sieht, das Klo und der Kreisverkehr sind komplett drauf. Macht das Bild jetzt auch nicht wirklich interessanter. ;-) Aber wie gesagt: Hätte ja sein können, dass das eh nix wird. Ansonsten: Der Juli war verdammt hell, das sieht man auch an den Belichtungswerten.

Das Gewirr von Schläuchen am Bagger ist da schon fotogener. (50mm, 1/500s, f/4.) Besonders der Schattenwurf gefällt mir gut. Der Kentmere bringt auch die unteren und mittleren Töne recht gut raus, da hat der Foma ja manchmal etwas Probleme. Wobei hier so viel Licht vorhanden war, dass das auch wieder nur realtiv ist. Schön ist die Unschärfe des Waldes im Hintergrund.


Das gilt auch für den Stacheldraht am Tor im Zaun, den man da den Weg runter findet, bzw. für das unscharfe Gemüse im Hintergrund. (50mm, 1/1000s, f/2,8.) Da habe ich aber auch wirklich die Blende so weit geöffnet, wie es gerade noch ging. Ich mag solche scheinbar sinnlosen Bilder ja. Wenn man reinzoomt, sieht man, dass das Auflösungsvermögen des Kentmere auch tatsächlich ein bisschen höher erscheint als der des günstigen Foma. Kann aber auch an der Entwicklung liegen, das sind ja noch Bilder, die beim Drogeriemarkt abgegeben und im Großlabor entwickelt wurden.

Wanderwegwegweiser müssen ja auch immer im Bild festgehalten werden, besonders diese bunten. (50mm, 1/125s, f/2,8.) Wäre natürlich hilfreicher, wenn ich mir aufgeschrieben hätte, welche Farben da genau nicht zu sehen sind, um einen Vergleich mit der Wellenlängenempfindlichkeit des Foma anstellen zu können. Ach, naja, auch egal. ;-) Hier war es schön schattig und daher ist der Hintergrund auch sehr weich gezeichnet. Hätte ruhig was mehr von drauf sein können, glaube ich, die Blendenabbilder sehen nämlich ganz hübsch aus.


Ein paar Meter den Weg runter geht die Autobahnbrücke ja mitten durch den Wald, was mich ebenfalls zu einem (leicht schiefen) Schnappschuss veranlasst hat. (50mm, 1/500s, f/4.) Hatte ein bisschen mehr erwartet, das Motiv ist aber erstaunlich langweilig geworden, trotz der Blätter im Vordergrund und der allgemeinen Hektik der Gebüsche. Hatte da mehr Natur-vs.-Beton-Kontrast erwartet, ist aber irgendwie nichts draus geworden. Naja, was solls.

Wie man sieht, habe ich an diesem Tag irgendwie alles im Hochkantformat abgelichtet, so auch das Foveaux-Häuschen. (50mm, 1/500s, f/4.) Auch hier hatte ich mehr erwartet, wie gesagt, sowas wie der Kontrast zwischen Natur und und menschengeschaffenem Bauwerk. Hm, ich glaube, es war einfach zu sonnig und heiß, die Bilder sind alle ein bisschen zu hell und schattenlos. Natur funktioniert auf s/w ja eh immer nur bedingt, habe ich festgestellt, aber die Steinquader und die damit konstruierte Architektur reißen es irgendwie nicht raus.

Aber sich nur auf künstliche Klamotten zu konzentrieren, hat es auch nicht so richtig gebracht. (50mm, 1/60s, f/8.) Wobei die Schatten auf dem runden Tisch hier schon ganz brauchbar geworden sind. Die Struktur im Sandstein kommt nebenbei auch ganz gut raus. Oder ist das irgend sowas Tuffiges? Ich kenn mich ja wieder voll aus! ;-)


Und dann gab es doch noch die Gelegenheit zu einem horizontalen Foto: Das Gebäude an diesem verlassenen Sportplatz da mitten im Wald. (50mm, 1/125s, f/4.) Hier funktioniert das mit dem Natur-Gebäude-Gedöns schon ein bisschen besser, vielleicht, weil es sich um sowas wie einen Lost Place handelt. Der Stamm mitten im Bild ist allerdings ein bisschen fehl am Platze. Hatte meine Kettensäge allerdings zu Hause gelassen! ;-)

Die hochspannende Tür am selben Gebäude hat wiederum auch ein bisschen was. (50mm, 1/250s, f/4.) Rostige Dinge sind ja immer hervorragend geeignet, besonders auf s/w-Film. Weiß noch immer nicht, woran das liegt. Wahrscheinlich ist das nur so eine perverse Vorliebe meinerseits. ;-) Hätte noch ein bisschen weiter in die Knie gehen müssen, die Tür biegt sich nach unten ein bisschen von der Filmebene weg. Da sieht man, dass das 50mm Zuiko trotz allem Lob, den ich ständig und immer wieder dafür habe, verzerrungstechnisch auch nicht ganz 100% ist. Ein ganz kleines bisschen Pincushion ist dann doch zu sehen.


Den Ende macht ein Übersichtsbild des Gebäudes, wie man es im Wald liegen sieht, wenn man den Berg hoch kommt. (50mm, 1/1000s, f/4.) Durch die lichten Bäume ist mehr Himmel zu sehen, das erweist sich hier als Vorteil. Vielleicht ist es der Himmel, der mir auf den Bildern weiter oben gefehlt hat. Die Schatten auf der hell erleuchteten Wand gefallen mir auch ganz gut, könnten aber mehr und schärfer sein. Ansonsten ganz nett, das Bild.

Nächstes Mal: Das abendliche Lanzenbach.

Test-Abzug

Und es war Sonntag und ich hatte nichts besseres zu tun, also habe ich mal den Vergrößerer aus dem Keller geholt und getestet, ob das alte Papier noch funktioniert. Das Ergebnis war entsprechend meinen Erwartungen - beim ersten Bild habe ich versucht, eine Belichtungsreihe zu machen, um herauszufinden, was wohl die richtige Zeit ist, während ich beim zweiten einfach mal drauf gehalten habe. :-D


Wie man sieht: Man sieht nicht viel. Ich nehme mal an, dass das primär daran liegt, dass das Zeug 25 bis 30 Jahre alt ist. WIe gesagt, auf dem den Phiolen mit dem Ultrafin stehen noch vierstellige Postleitzahlen! ;-) Das ist auch der Grund, dass ich es mit denen (und dem anderen Entwickler, der noch dabei war) gar nicht erst versucht habe. Was der zweite Grund sein mag, dass die Bilder so sehr wolkig geworden sind: Papier in dem alten Adonal zu entwickeln, das vom letzten Film übrig geblieben ist, ist vielleicht nicht die beste aller Ideen. (Vor allem habe ich den Eindruck, dass das die Rückseite des Papiers leicht braun gefärbt hat! ;-)) Ach ja, und dass das zweite Bild so sehr dunkel geworden ist, liegt daran, dass ich nach der Schärfekontrolle vergessen habe, das Objektiv wieder auf f/11 abzublenden, wie ich es geplant hatte! Upsi! ;-)

Aber grundsätzlich scheinen Gerät das zu funktionieren. Wenn ich das Ergebnis in den Scanner füttere und da mit 16bit scanne, habe ich genug Information eingefangen, zumindest ungefähr das Motiv wieder herzustellen, das ich für diesen Test ausgewählt hatte: Den Kater!


OK, vielleicht hätte ich vorher mal die Fusseln und den Staub vom Scanner wischen sollen, aber das sind ja jetzt auch wiederum nicht die perfektesten Ausstellungsstücke! :-D Also, eher das Gegenteil.

Aber grundsätzlich, Spaß hatte ich schon dabei. Ich müsste mir also ein bisschen neues und brauchbares Fotopapier gönnen und vielleicht auch in einem größeren Format, dass sich lohnen würde, an die Wand zu hängen. Und entsprechenden passenden Entwickler dazu. Dann glaube ich, dass ich schon nach ein bisschen Üben ein paar schöne Bilder aus meiner mittlerweile recht umfangreichen Negativsammlung vergrößern würde. Werde mich die Woche mal zum Fotoladen in der Stadt begeben und den Profi im Fotoladen fragen, ob er was für mich übrig hat und was das kosten soll! ;-)

Alles unscharf, Teil 2

Der zweite Teil meines Experimentes mit dem 35mm Film in der Yashica 44 LM ist ebenso kläglich gescheitert. Eigentlich noch schlimmer! Das einzig wirklich gute Bild auf diesem zweiten Teil des Films ist das mit dem Paket im Weihnachtsbaum. Das sieht eigentlich ganz gut aus. Aber der Rest?


Der Rest ist richtig schlecht. Dadurch, dass ich den Film an beiden Seiten angeklebt hatte, hat er sich unterwegs noch mehr aufgewellt. Das Ergebnis sind ganz viele ganz unscharfe Fotos, die man sich da unten angucken kann. Ganz schlimm, besser nicht anklicken. Es sei denn, man möchte einen gewissen Schwindel erfahren, den man sonst nur im Spiegelkabinett bekommt! ;-)



Fazit: Werde mir nächste Woche Freitag mal im Machwerk die Freie Werkstatt angucken und schauen, ob ich deren 3D-Drucker missbrauchen kann, um eine Schneidemaschine für 120 Film zu drucken. Im Thingiverse gibt es zwei, drei unterschiedliche Vorlagen, eine davon sogar mit Behälter, sodass man das nicht im Sack machen muss. Mal sehen, für was ich mich entscheide. Vielleicht haben die Profis da ja auch einen Tipp für mich... ;-)

Alles unscharf, Teil 1

Also, das, was ich da letzte Woche versucht habe, hat nicht so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe. Also, irgendwie so gar nicht. Deswegen ziehe ich das jetzt mal vor, damit das Experiment nicht unkommentiert bleibt.

Sagen wir mal so: Grundsätzlich würde das wohl schon funktionieren, einen 135er Film in das alte Papier eines 127er einzuspulen, um es dann in einer entsprechenden Kamera zu verwenden. Aber so nicht. Das Problem ist wohl hauptsächlich, dass ich den Film nicht glatt auf die Papierrückwand drauf kriege. 35mm-Film ist einfach nicht steif genug, also wohl wahrscheinlich zu dünn. Der verdreht sich in sich selbst und beult sich dann auf, sodass er nicht glatt an der Andruckplatte anliegt. Das Resultat: Lauter unscharfe Fotos.


Ich hab da oben in der Reihe als erstes mal die, die einigermaßen gehen, ausgestellt. Wie sehr das Material sich aufwellt, sieht man schon alleine daran, wie verzerrt die Bilder sind, selbst wenn es sich um die handelt, die ich mal als "einigermaßen erkennbar" bezeichnen würde. Fazit: Wenn ich also normalen Kleinbildfilm in der Yashica verwenden will, werde ich nicht drumherum kommen, einen richtigen Adapter zu drucken. Oder eben doch 120er auf 127 zuschneiden. Wäre wahrscheinlich einfacher, dafür gibt es ja so praktische Schneidemaschinchen zu kaufen. Kosten aber halt Geld. Gut, da echte 127er um die 15 Euro kosten, hätte sich die Anschaffung nach 3 oder 4 Filmen schon amortisiert.

Kommt halt drauf an, wie viele ich machen will. Ich muss sagen, dass ich das Fotografieren mit der 44 LM sehr genossen habe. Es ist einfach eine unglaublich tolle Kamera, bei der es ebenso unglaublich schade ist, dass es nur so wenig Filmauswahl gibt!

Hier nun eine Reihe von Bildern, die gar nicht gehen. Ich mein, die Effekte sind spannend, haben vielleicht sogar was künstlerisches, dadurch, dass meist genau das Motiv unscharf geworden ist. Aber zu mehr sind sie halt nicht zu gebrauchen. Was schade ist, denn die Belichtung ist durchweg perfekt gelungen, und das mit dem Modell, an dem der Belichtungsmesser defekt ist. (Ich habe mit der Handy-App gemessen.)


Die besten beiden Bilder waren die am Ende des Films. Die Pylone sind beinahe perfekt und auch die Kirche habe ich sehr gut getroffen, finde ich. Wenn der Plan funktioniert, sieht man vor allem, wie unglaublich scharf die Bilder sein könnten. Da steckt einiges drin in der alten Optik! Beide Bilder sind bei f/4 ja fast mit Offenblende gemacht und ich mag besonders die Verzerrungen im Laub oben rechts in der Ecke beim Pylon-Bild.


Insgesamt finde ich auch sehr spannend, dass man die Filmtransportlöcher mit belichtet hat. Das gibt dem ganzen so ein ganz besonderes Feeling. Hm. Ich muss mir echt was überlegen. Ich will die Kamera unbedingt noch mal für richtig gute und nicht solche höchst experimentelle Bilder wie diese hier verwenden.

Der zweite Teil vom Film, bei dem ich mehr Tesa auch am anderen Ende verwendet habe, ist übrigens als nächstes dran. Der ist noch schlechter geworden. Ich glaube fast, es wäre sinnvoller gewesen, den Film komplett auf dem Papierrücken festzukleben. Oder zumindest immer mal wieder zwischendrin zu sichern. Hm. Alles suboptimal.

Schwarz-weiß, analog und Mittelformat, Teil 6b: Vintage Cars, Part 2

Film: Fomapan 120 100 #7, Kamera: Meopta Flexaret VI Automat, 14. August 2022

Eigentlich wollte ich ja was ganz anderes posten heute, aber ich hab den Kater auf dem Schoß und kann mich nicht bewegen. Alles, was ich noch machen kann, ist am Handy was aus der Pipeline holen. Deshalb: Mehr Autos heute. Der zweite Film sieht auch sehr viel besser aus, viel weniger Verwackler dabei.

Das erste Opfer war ein alter MG mit Union Jack Vinyl auf der Motorhaube. (1/125s, f/8.) Auch hier spiegelt sich ganz hervorragend das Auto daneben im hochglanzpolierten Lack. Sehr schönes Foto. Die Häuser im Hintergrund könnten für meinen Geschmack zwar ruhig etwas unschärfer sein, aber dafür ist das Auto selber so richtig kräftig scharf geworden.


Den alten BMW aus den 1970ern habe ich dann mal so aufs Korn genommen, dass auch gleich noch der Rest der Reihe zu sehen ist. (1/125s, f/8.) Der Käfer dahinter macht sich schon sehr gut, auch wenn da bereits der Feuerlöscher bereit stand! :-D Ob der jetzt wirklich nötig ist? ;-) Der BMW selber ist aber das eigentliche Schmuckstück, auf das ich es hier abgesehen hatte.

Es gab auch ein paar amerikanische Fahrzeuge älteren Datums zu bestaunen, zum Beispiel diesen Impala. (1/500s, f/4.) Hier habe ich noch mal wieder eine weiter offene Blende verwendet, wollte eigentlich den Baum im Hintergrund schon möglichst unscharf haben. Ist aber nicht so wirklich was draus geworden. Macht aber nichts, solange das schwarze Auto im Vordergrund gut getroffen ist. Ich erwarte beim Anblick dieses Autos ja immer, dass die beiden Winchesters plötzlich irgendwo erscheinen! ;-) Der alte Opel nebenan ist nebenbei auch ganz gut erwischt worden, finde ich.


"Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz?" (1/125s, f/8.) Aber die hieß doch gar nicht SuSe? :-D Und wo kommt der Typ her, der da an seiner Wasserflasche nuckelt? Tut das Not, dass der mit im Bild ist?! Habe mich beim Auslöserdrücken offenbar so auf das Motiv konzentriert, dass ich den gar nicht gesehen habe! Aber der Benz ist an und für sich ziemlich perfekt getroffen! Das ist so diese Generation von Mercedes, die ich am ehesten als ikonisch bezeichnen würde. Und so direkt in den markanten Kühlergrill hinein fotografiert verstärkt das diesen Eindruck nur noch,

In der Abteilung für die ausländischen Fahrzeuge stand dieses eher ungleiche Paar direkt nebeneinander: Ein Chevrolet und daneben eine kleine Ente. (1/250s, f/5,6.) Beides Autos, die ihre Zeit geprägt haben, aber auf unterschiedlichen Kontinenten. So ein alter Chevy hat schon was, aber ich will nicht wissen, was der wohl an Benzin nimmt. ...und dann aus dem Vergaser verliert und auf die Straße sprüht! ;-) Da war die Ente doch schon ein bisschen sparsamer. Also, erstaunlicherweise nicht viel, aber. ;-)


Und dann noch was ganz altes, was man noch ankurbeln muss, damit es an geht. (1/250s, f/5,6.) Leider kann ich das Schild nicht mehr lesen, das da im Fenster hängt, und aufgeschrieben hatte ich mir wohl nichts dazu. Daher weiß ich jetzt leider nichts dazu zu sagen. Schade, denn das sieht extrem interessant aus. Auch das Logo habe ich bei meiner zugegebenermaßen eher kurzen Suche nicht gefunden. Aber wenn man sieht, wo das mit dem Individualverkehr alles mal angefangen hat, der heute unsere Innenstädte und Autobahnen verstopft...

Und dann habe ich noch ein Bild davon gemacht, wie der Besitzer dieses Fiat 500 gerade interviewt wurde. (1/500s, f/4.) Ich finde ja immer gerade diese kleineren Fahrzeuge besonders spannend, denn das ist was, was seine Zeit meist viel mehr geprägt hat als die teuren Sportwagen, ab die man sich trotzdem meist mehr erinnert. Ich jedenfalls habe in meiner 1980er Kindheit sicher häufiger noch einen solchen Fiat rumfahren sehen als einen gleich alten Porsche. Das waren schließlich Autos, die sich der Durchschnittsbürger leisten konnte und die wurden auch gepflegt, weil man sie länger verwenden wollte.


Genau wie so ein Mini, der gegens Licht leider ein bisschen kontrastlos wirkt. (1/125s, f/8.) In den 1980ern fuhren die ja noch zu Hauf rum und ich fand die immer extrem niedlich. Ich mein, der neue Mini ist vom Stil her ja recht nah am Original, aber dann doch irgendwie zwei Nummern größer. Da muss man sich als große Person nicht erst doppelt falten, um da überhaupt ansatzweise reinzupassen! ;-)

Und dann noch ein Fahrzeug, an dem ich natürlich nicht vorbei gehen konnte: Die zweite Modellreihe Civic, das in Europa herum fuhr. (1/250s, f/5,6.) Ich als alter Honda-Fahrer musste da natürlich ein Bild machen. Besonders bei einem so gut erhaltenen Stück. Ich mein, das Auto ist fast so alt wie ich! Ich mag diese zackigen Ecken und Kanten ja, damit bin ich aufgewachsen - da merkt man, welches Baujahr ich selber habe! ;-)


Gegen Ende des Films dann noch mal beim Auslösen verrissen. (1/60s, f/11.) Gut, bei der Belichtungszeit ist das ja auch kaum verwunderlich, da verwackel ich ja manchmal schon Kleinbild. Schade, denn die beiden da nebeneinander, der Pickup und das Cabrio, finde ich schon ganz spannend. Aber da machste nix.

Dann noch ein Bild an die verankerte Fähre Mondorf verschwendet, dann hab ich die auch mal auf Mittelformat. (1/125s, f/8.) Habe den Eindruck, dass es da doch etwas heller war und ich mal hätte nachmessen sollen - eine Blende schneller wäre sicher drin gewesen. Das Schiff sieht doch etwas überstrahlt aus, der Wald im Hintergrund etwas kontrastarm.


Und zu guter Letzt noch dieses sehr flache und sehr vinylierte Fahrzeug, von dem ich leider auch nicht aufgeschrieben habe, was es denn jetzt tatsächlich war. (1/125s, f/8.) Auch hier hätte ich durchaus noch eine Stufe schneller schalten können. Auch wenn es hier nicht so krass erscheint wie bei der Fähre auf dem letzten Bild.

So, und schon bin ich durch mit den Vintage Cars. Fazit: Mit der Flexaret muss ich sehr vorsichtig sein, wenn ich den Auslöser betätige - ich verreiße zu schnell! Hatte ich schon gesagt, dass ich deswegen mit der letzten Lieferung 200er Film gekauft hatte? ;-)