Skip to content

Schnappschüsse auf dem Weg zum Hennefer Bahnhof

Und so befand ich mich auf dem Weg zum Bahnhof, um die Schwiegermutter abzuholen. Die hatte heute morgen das Auto da abgestellt, also bin ich zu Fuß gegangen, um beides, also sie und den BMW einzusammeln. Und weil ich kein schweres Gepäck mitnehmen wollte, habe ich die kleine, 20+ Jahre alte Schnappschuss-Kamera mit genommen und unterwegs Briefmarkenbilder gemacht.


Schon spaßig, was man mit dem kleine Ding machen kann, wenn man es so richtig misshandelt. Vor allem, seit die neuen Batterien da drin sind. Allerdings war es schon ein bisschen dunkler, die Rest-Sonne verbarg sich hinter einigen Wolken und die Kamera ist ja nicht besonders empfindlich oder lichtstark. Deswegen ist zB das Tier ein bisschen verwackelt, obwohl es stillgehalten hat. Ist halt wirklich alte Technik! Aber sie macht Fotos, was mich noch immer ein bisschen erstaunt bei dem Alter.


Im Großen und Ganzen habe ich mal wieder die üblichen Fotos gemacht, nur halt eben mit einer Schnappschuss-Digital-Kamera von 2001. Das ist voll Retro! Reeeetroooo!!! Das stehen die Blagen doch heutzutage so drauf. Angeblich. Ich weiß es nicht, für mich ist das ja nicht mal Technik meiner Jugend, insofern habe ich da keine großartig nostaligschen Gefühle bei, wie ich sie etwa gegenüber alten Filmkameras entwickelt habe.


Naja, jedenfalls, so langsam aber sicher war ich also am Bahnhof angekommen Wenn ich gewusst hätte, wo die Schwiegermutter das Auto abgestellt hatte, hätte ich es in der Zeit, die ich hier mit Fotos verschwendet habe, schon mal geholt. So ein Glück, dass ich nicht wusste, wo es steht! ;-) Das Gesicht, das ich hier nicht mit aufgenommen habe, war leider auch verwackelt. Schade, dass man auf dem winzigen Bildschirm nicht sehen kann, wenn Bilder unscharf geworden sind. Einfach zu geringe Auflösung. Wobei ich das ja schon witzig finde, dass man bei einer Kamera, die so wenige Pixel hat, überhaupt was unscharfes hin bekommen kann, ob gewollt oder aus Versehen. :-D


Zum Schluss noch ein paar Räder in ihren Ständern, also auch alles wie immer, und dann kam die Schwiegermutter auch schon. Stellt sich raus, die kam gar nicht mit der Bahn, sondern mit dem Reisebus. Na sowas aber auch. Und das Auto stand auch keine 200m weiter die Straße runter. Musste ich also auch nichts holen.


Und da es jetzt schon extrem spät ist, schmeiße ich jetzt den Kater aus dem Bett und falle in selbiges. Weil: Müde! Warum habe ich überhaupt so einen langweiligen Eintrag hier rein gebaut, wo ich doch für heute (also morgen) eigentlich schon einen hatte? Weil ich einfach nicht faul sein kann und immer was auf Lager haben muss, für schlechte Zeiten! ;-) Gute Nacht.

Hennef, als wäre es 2001

Um jedenfalls am Freitag, also gestern, ein schönes großes Fladenbrot vom $Supermarkt zu bekommen, habe ich mich morgens schon recht früh direkt auf mein Fahrrad gesetzt uns bin in die Stadt runter geradelt. Allerdings bin ich zuerst am Rewe vorbei gefahren und habe den Siegfried und die Kirchturmspitze mitzunehmen, die ich am Donnerstag links liegen gelassen hatte.


Und dann ging die kleine FinePix 1400 Zoom endgültig immer wieder aus, was dann wohl tatsächlich auf leere Batterien hindeutet. Die Dinger waren eh Scheiße, das warn die, die ich vor langer Zeit mal in irgendeinem Sommer in Bonn in diesem Euroladen gekauft hatte, weil ich da mit der Chinon unterwegs war und die auch keinen Bock mehr hatte. Also dann doch direkt zum Rewe und da die guten JA!-Batterien mitgenommen - Acht Stück zum Preis von zwei von den "guten" mit Markennamen! Da weiß ich ja jetzt schon, dass die auch nach 100 Bildern leer sein werden! :-D

Als ich dann wieder an der Kirche vorbei geradelt kam, hatte da leider schon die Veranstaltung angefangen und es standen lauter Leute davor. Die wollte ich dann doch nicht mit auf den Bildern haben, auch wenn die bei der unglaublichen Auflösung sicherlich nicht zu erkennen gewesen wären. Ich mein, guckt euch die Artefakterei um den Kirchturm da oben an! Ich frage mich, ob da nicht doch noch irgendein digitaler Zoom mit spielt, wenn man den ganz ausfährt! Also stattdessen weiter und an der Meys-Fabrik vorbei in die Stadt. Die bunte Bank sieht übrigens richtig gut aus, finde ich, selbst mit diesem Knipsomaten.


In der Stadt dann am Rathaus vorbei und auch da ein paar Bilder mitgenommen. Nichts besonderes, nur die üblichen. Wobei auch hier die Baustellenleuchten mal wieder das farblich interessanteste Motiv darstellen.

Wer den Rest meines morgendlichen Ausflugs anschauen will, der kann gerne auf den "erweiterten Eintrag" klicken, denn das sind hier, wie schon angedeutet, so viele Bilder geworden, dass ich wieder das Internet überlaste. Die Bilder habe ich ja nicht nachbearbeitet, weil ich sie bei der eh schon mäßigen JPG-Qualität nicht noch mal neu komprimieren wollte. Dann würde wahrscheinlich nur noch Matsch übrig bleiben. Daher sind die halt vergleichsweise groß. Ich sollte vielleicht doch auf die "normale" Kompression wechseln, wenn ich eh nicht nachbearbeite... Naja, mal sehen, wie viele Bilder ich mit dem Ding überhaupt noch mache, oder ob ich sie demnächst in die Vitrine stelle. Egal, jetzt erst mal KLICK! "Hennef, als wäre es 2001" vollständig lesen

Fahrrad am Freitag (verbogenes Vorderrad)

Wollte ich am Freitag mit dem Rad ein paar Meter um die Häuser fahren, musste ich feststellen, dass jemand beim rückwärts in die Garage fahren mal wieder das Vorderrad getroffen hat. Der Lenker total verdreht und in der Felge ein riesiges Ei. Ja, schön. Habe dann erst mal, soweit ich das konnte, aus dem großen Hau drei kleine Beulen gemacht, damit ich überhaupt fahren konnte. Toll ist allerdings nicht. Bin dann direkt zum Fahrradladen hier im Dorf gefahren, meint der so: Da kann er auch nix mehr machen, das ist so schief... Na denn, hab ich jetzt Ende nächsten Monats einen Werkstatttermin fürs Fahrrad. Ich hab ja noch nicht genug Stress mit fahrbaren Untersätzen. :-/


Auf dem Weg zum Anderen Ende von Hennef habe ich dann noch ein paar Bilder gemacht. Erstmal von Pferden, die am Feldweg standen. Ein sehr patriotisch-amerikanisches Pferd gab es da mit Stars and without Stripes. Aber immerhin, denn der Kollege stand einfach nur so da! Ts! Wo doch demnächst de 4th of July ist! ;-)

Dann im Dorf neben dem alten Hof, den sie gerade in Wohneigentum verwandeln, noch ein paar Hausgänse abgelichtet. Die schnatterten mich von der Seite an, da muss man ja mal, wenn die einen schon dazu auffordern, fotografiert zu werden. Gänse sind schon ziemlich witzige Viecher. Die gucken immer ein bisschen frackig, so ein bisschen wie Türsteher. "Eh, watt willste? Willste rein? In den Klamotten? Alter!" :-D


Nebenan habe ich dann mal wieder einen Blick in die kleine Kapelle gewagt. Ich habe ja immer Angst, das ich zu Asche zerfalle oder mich der Blitz trifft, wenn ich geweihten Boden betrete! ;-) Scheint aber noch nicht so schlimm zu sein, bin wohl noch ein paar Karma-Punkte im Guthaben. :-D Wundert mich allerdings schon ein bisschen. Haufenweise Jesusse und Krutifixe und Gedöns gibt es da ja zu bewundern. Etwas übertrieben für meinen Geschmack, ich habe dann immer den Eindruck, als müsste jemand irgendwas überkompensieren... aber immerhin fotogen.


Danach habe ich dann recht wenig angehalten und dementsprechend auch keine Fotos mehr geschossen. Ist ja auch ein ganzes Stück da runter auf die andere Seite, wo sich neben Tiernahrungshandel und Discounter die Radwerkstatt befindet. Da war ich noch nicht Kunde, bin ich mal gespannt, ob die das anständig machen. Sonst bin ich ja immer nach Siegburg zum AWO-Laden gefahren, die haben da so eine kleine Werkstatt und die haben das beim letzten Mal eigentlich ganz ordentlich gemacht. Aber öfter mal was Neues probieren, der Laden ist deutlich näher. Schaumama. Ende Juli ist ja noch lang hin, mal sehen, ob ich mich in der Zwischenzeit noch auf die Fr***e lege, wenn ich weiter mit dem vereierten Vorderrad rum gurke.

Abendspaziergang letzten Donnerstag

Am Donnerstag Abend hatten wir irgendwie noch immer einen gewissen Bewegungsdrang und sind deshalb mal wieder zu einer kleineren Wanderung über den Hausberg aufgebrochen. War ein Fehler, denn ungefähr sämtliche Insekten schwirrten um uns herum, insbesondere alle Mücken und jede Brmese. Es ist halt diese Zeit im Jahr, die feuchte Schwüle hat die alle aus dem Tiefschlaf geweckt. Es gibt ja kaum was, was ich so unschön finde wie Bremsen. ("Hassen" ist so ein unfeines Wort, vor allem, wenn man es Lebewesen anwendet, die einfach nur ihrem genetischen Programm folgen, wie wir alle im Prinzip, aber die Viecher gehen mir echt auf den Sack!)


Ich hatte jedenfalls mal wieder was anderes im Sinne, so fototechnisch: Noch mal ein bisschen mehr Retrofeeling, nachdem ich tagsüber mit dem modernen Zoom unterwegs gewesen war. Also hatte ich das 35mm AI Nikkor drauf gemacht und die 135mm E-Serie eingesteckt, für alle Fälle. Das ist eine gute Kombination, finde ich. Das leichte Weitwinkel ist gerade bei den Landschaftsaufnahmen, die ich bei diesen Spaziergängen mache, gut geeignet, und falls ich doch mal ein bisschen was anderes vor die Linse bekomme, ist das kleine Portrait-Tele eigentlich auch ganz fein.

Bei dieser eher bedeckten Abendstimmung mit Sonnenuntergang und Gedöns machen beide sehr spannende Farben, finde ich. Außerdem bin ich immer wieder von der Schärfe des kleinen 35ers überrascht. Wenn ich es in meiner Blindheit (und den sich im Wind wiegenden Körneren) denn richtig eingestellt bekomme. Richtig schöne Bilder kommen da raus. Außerdem habe ich es ausgenutzt, dass der CCD ja noch immer schön sauber ist und mal richtig weit abgeblendet. Ich mein, wann mache ich sonst mal Bilder mit f/8 oder gar f/11? Eigentlich nie! Öfter mal was anderes!


Auf den Feldern blühen zwischen den Ähren wieder die höbschen blauen Kornblumen. Die sind zwar nicht so riesig wie die gezüchteten Viecher, die man in den Gärten findet, aber hübsch sind sie trotzdem. Während ich auf dem Hinweg das 35er drauf hatte, habe ich auf dem Rückweg auf das Tele gewechselt. So habe ich praktisch den gleichen Weg mit beiden Objektiven bearbeiten könnne. Die unterschiedlichen Brennweiten merkt man schon. Vor allem, wenn ich den Ölberg ins Visier nehme oder die Wolken. OK, teilweise habe ich die Bilder trotzdem ein bisschen gecroppt. Aber das ist bei der Auflösung der D800 nicht sonderlich problematisch.

Auf dem Rückweg haben wir dann auch wieder die gleiche Katze gesehen, die ich schon auf dem Hinweg für einen kleinen Fuchs gehalten hatte. Sieht man mal, wie blind ich bin... Kurz spekuliert, ob es eine echte Wildkatze sein könnte, weil a) sehr buschig, b) sehr scheu und c) so sehr geringelt am Schwanz, aber ich denke, das Foto ist schon ziemlich eindeutig: Das ist eine verwilderte Hauskatze. Obwohl es ja in der Gegend wieder echte Wildmiezen geben soll!


Und dann waren da noch die roten Käfer, die tausendfach auf den Kornähren herumlungerten, meistens in Doppelpacks! Weil ja aber eben doch zumindest ein ganz kleines Bisschen Luftbewegung vorhanden war, habe ich die mit dem manuellen Objektiv nur schwer scharf gestellt gekommen. Hätte vielleicht auch wieder zurück aufs 35mm wechseln sollen, dann hätte ich nicht so sehr schnelle Zeiten gebraucht. Gut, dann wären die aber durch die Bewegung verwischt worden, also auch nicht optimal.

Hingegen habe ich die Schwalbe tatsächlich recht scharf hin bekommen. Und das im Flug! Die haben ja echt einen Affenzahn drauf oder zwei, hatte nicht erwartet, die so scharf hin zu bekommen. Die hätten mal ruhig etwas tiefer fliegen und uns die Bremsen vom Leibe halten können. Die sind auch sehr nahrhaft und prall! ;-)


Und dann war da noch die weiße Katze, die auf dem Feld saß und mich anstarrte, als sie das Schlack-Schlack der Kamera hörte. Die sitzt da ja auch öfter. Dass die sich nicht mit dem dicken roten Rattenfänger ins Gehege kommt, den wir auf dem Hinweg kurz gesehen hatten... Andererseits gibts da auf dem Feld sicher Viecher genug für alle... ;-)

Abendspaziergang, um der Hitze zu entgehen

Es ist wieder diese Zeit im Jahr, in der man sich nur abends raus trauen kann, weil man sonst einen Hitzschlag bekommt. Ich weiß, ich weiß, ich beschwere mich dieses Jahr ununterbrochen übers Wetter, aber es ist mal wieder genau das eingetreten, was ich befürchtet hatte: Erst wochenlange Regenschauer, dann plötzlich, wenn alles so richtig schön sappnass ist, Hitzewelle mit 30°C und zack - es ist so schwül, dass ich keine Luft kriege, mir schwindelig wird und ich nicht mal mehr Appetit auf frisch gepressten Katzensaft habe! Schlimm! Schlimm, schlimm!


Die einzige Zeit des Tages, in der man es zumindest noch einigermaßen aushalten kann, ist dementsprechend nachts. Da kühlt es dann auf um die 20° ab und ich kann zumindest wieder die Stimmen in meinem Kopf hören. Sie sagen: "Biste bekloppt?!? Watt gehste raus, Alda? Bleib drin, wo et cool is!" (Die Blagen sagen nicht mehr "cool", oder? "Fett"? Ist glaube ich auch schon wieder durch. Ach, was weiß ich. ;-))

Wenn aber selbst die DSL-Gegenstellen unten an der Höhenstraße, am Ende der Glasfaser, nicht mehr mit Kühlung hinterher kommt und wir sporadische Aussetzer haben, weil zwischendurch einzelne Pakete den Hitzetot sterben, dann wäre etwas erfrischende Abkühlung echt keine falsche Idee. Ich mein, selbst meine Frau beschwert sich, das will was heißen.


Dazu kommt, dass, sobald die Sonne hinter dem Horizont (geht es weiter) versinkt, die ganze Feuchtigkeit, die sich über den Tag in der überhitzen Luft aufgehalten hat, einen Platz sucht, wo sie kondensieren kann. Das ist dann eigentlich überall auf einmal. Es wundert mich, dass sich nicht schlagartiger Nebel bildet. Aber dazu ist es dann wahrscheinlich doch noch ein bisschen zu warm. Wahrscheinlich heizt das Wasser die Luft sogar noch auf, denn irgendwo muss die Kondensationswärme ja hin. Wie viele Joul Wärmekapazität hatte noch mal ein Liter Wasser? Irgendwas mit 4kJ/kg pro °K schwebt mir vor. OK, das ist jetzt ungefähr der Nährwert eines Tic Tac, aber eine Lawine aus Minzbonbons kann einen trotzdem erschlagen.


Was rede ich hier eigentlich schon wieder die ganze Zeit? Ich glaube, mein Hirn ist schon wieder in seiner eigenen Suppe gar gekocht. Also, noch schlimmer als sonst. Und jetzt müssen wir gleich auch noch zum Zahnarzt. Ich habe keine Lust, im eigenen Schweiß auf dem Kunstleder kopfüber abwärts zu rutschen, während mir die Dame mit den Eulenaugen an den Zähnen fummelt. Ich hab eh nix, kann die das nicht ein andermal finden?

Und dann war da noch die Sache mit dem defekten Lüfter in meinem Kfz. Hölle, ich hoffe, dass ich den gleich noch mal ans Laufen bekomme, sonst verdampfe ich ja schon auf dem Weg dahin. Oder verwandele mich gleich in Plasma. Ich glaube ja selbst nicht, dass ich mir den Regen zurück wünsche. Da konnte man zwar keinen anständigen Fotos machen - nur unanständige -, aber immerhin konnte ich existieren. (Leben kann man das ja eh nicht nennen.) Oder gleich diese Hitze, die wir in den Jahren hatten, als mir die Parkscheibe geschmolzen ist. bei 40° Wüstentemperaturen war es jedenfalls nicht so schwül und die Verdunstungskühlung hat besser funktioniert.


Aber Apropos Zähne, ich glaube, ich habe nicht mal Hunger auf ein kleines Frühstückchen. Werde jetzt aber trotzdem mal ein Scheibchen Brot in mich hinein schieben. Weil, sonst kipp ich unterwegs tatsächlich noch um. Und ich sollte noch eine Flasche Wasser abfüllen, einfach so für unterwegs. Man hält es nicht aus!

Tatsächlich habe ich es geschafft, diesen ganzen Artikel mit einem Wetter-Rant zu füllen. Ich bin echt stolz auf mich. Und das alles mit der falschen Brille! Yay! Ich geh wieder ins Bett, weckt mich, wenn die Sonne untergegangen ist...