Skip to content

Schwarz-weiß und analog, Sonderausgabe: Sundern-Stockum im Sauerland, Teil 2

Kentmere 400 @ 800 #9, 2.-4. Februar 2024
  • Nikon F90x, AF Nikkor 50mm 1:1.4, AF Nikkor 85mm 1:1.8, AF AI Nikkor 35mm 1:2, AI Nikkor 200mm 1:4
  • Entwicklung: Fomadon P Stock, 13:15 Minuten, 19,5°C, Adofix Plus 1+5 (frisch), 4:00 Minuten, Adoflo II 1+200
Beginnen wir diesen kleinen, zweiteiligen s/w-Einschub heute mal mit Feuer! (1/160s, f/4, 50mm.) A hatte den vorhandenen Kamin angelegt und die lodernden Flammen fand ich durch den Funken-Schirm sehr spannend. 1/160s ist ja schon einigermaßen schnell, aber die Flammen sind trotzdem total verwischt. Sieht man mal, wie schnell die hin und her züngeln. Hätte vielleicht doch noch eine Blende runter nehmen sollen. Aber dann wäre das mit der Tiefe nicht so rüber gekommen.

Hundis waren auch wieder mit dabei. (1/60s, f/2,8, 50mm.) Hier konnte ich nicht anders und musste die Blende weiter öffnen. Es war indoors doch selbst für den gepushten Film einigermaßen dunkel. Gut, ich hätte - wie an der Digitalen - den Blitz benutzen können, der geht ja auch einwandfrei an der F90X, aber ich wollte einfach nicht. Blitz macht die Bilder immer so harsch, während eine weiter geöffnete Blende bei vorhandenem Licht alles weicher zeichnet. Außerdem soll man ja keine schlafenden Hunde wecken, schon gar nicht mit Blitzlicht! ;-)


Ein weißes Hundi wird immer von einem schwarzen Hundi begleitet, so meine Erfahrung. (1/25s, f/1,4, 50mm.) Hier musste ich es dann aber echt auf die Spitze treiben und hatte am Ende trotzdem gerade so noch eine Belichtungszeit, die ich vielleicht nicht verwackle. Schwarze Hunde sind schwieriger zu fotografieren, da sie einfach weniger Licht zurück werfen. Aber unter den Umständen ist das Bild erstaunlich gut geworden. Normalerweise versuche ich ja, Portraits bei f/4 zu machen, aber hier wirkt weit offen auch ganz gut!

Das vom Dach herunter laufende Regenwasser musste übrigens durch diesen Wasserspeier mit Drachenkopf. (1/400s, f/5,6, 50mm.) Durch die etwas weiter geschlossene Blende ist der Hintergrund zwar noch unscharf, hat aber mehr dieses Nebel-Feeling, das sehr gut zum Wetter passt. Boah, watt hattat geregnet, ich sach sie! (Ich fang jetzt nicht wieder an mit der Tatsache, dass eine wärmere Atmosphäre auch mehr Wasser aufnehmen kann. Der Januar war schon wieder viel zu warm. Hatte ich aber glaube ich schon mal erwähnt.)


Am Ende der Veranstaltung hatte ich noch einige Bilder auf dem Film frei, aber keinen Bock, groß in den Regen raus zu gehen. Deswegen habe ich den Garten bearbeitet und hier als erstes Mal diese Lampe mitgenommen. (1/60s, f/5,6, 50mm.) Im Hintergrund kann man schon den Fußball erahnen, der gleich auf dem nächsten Bild sein wird. Nett finde ich die Reflexionen in der Abdeckung der Lampe. Während dieser 5 Fotos, die ich hier draußen gemacht habe, bin ich übrigens schon fast komplett nass gewesen. Sauwetter, sagte ich das schon?

Der Fußball war zwar nicht mein nächstes Opfer, aber die hochkanten Fotos habe ich unten gesammelt. (1/50s, f/5,6. 50mm.) Erstaunlich, dass ich den Ball so gut platziert bekommen habe, denn das Bild ist halb blind entstanden. Also, einmal wegen Regen auf der Brille, aber auch, weil ich die Kamera einfach nach dem Scharfstellen noch ein paar Zentimeter nach unten bewegt habe. Wollte mein Klamotten nicht versauen und mich da in den Matsch legen. Hat geklappt. Gut! ;-)


Dem Reiher bin ich dann auch mal ganz nah auf die Pelle gerückt. (1/50s, f/4, 50mm.) Der sieht ja schon ein ganz kleines bisschen mitgenommen aus. Rost und Zeit haben ihm schon ein bisschen zugesetzt. Ein Glücksfall für mich, denn so wird das Motiv interessanter und bekommt mehr Struktur. Im Gegensatz zum Hintergrund, der schon recht krass unscharf ist. Gefällt mir.

Das kleine Häuschen nebenan ist glaube ich als Lagerraum genutzt worden. (1/50s, f/5,6, 50mm.) Ich meine, da hätte er jedenfalls die Tischtennisschläger raus geholt. Ich habe ehrlich gesagt nicht versucht, ob die Türe offen war, denn es war so nass, ich wollte keine unnötigen Wege gehen, auch wenn es nur so 5 Meter waren. Ich mein, man sieht in den Bildern ja, wie nass es war!


Dann habe ich mir mal den Kranz vor der Tür vorgenommen. Der ist leider etwas weich geworden, finde ich. (Unbekannte Zeit, f/2,8, 50mm.) Ist schade, der hätte schon was schärfer sein können. Habe da mit f/2,8 arbeiten müssen, denn vor der Tür war es sehr, sehr dunkel. Leider habe ich mir die Zeit nicht aufgeschrieben, aber ich meine mich zu erinnern, dass ich hier nicht weit über die 1/50s raus gekommen bin.

Und als allerletztes noch die Kapelle auf dem anderen Hügel, auf dem wir nicht gewesen sind. (1/250s, f/8, 200mm.) Etwas, was wir uns fürs nächste Mal aber fest vorgenommen haben. Ich mein, wir hätten es auch jetzt schon erledigt, aber habe ich das Wetter erwähnt?! Mehrfach? Dann ist ja gut! ;-)

Und mit diesem s/w-Eindruck aus Sundern-Stockum kehren wir zurück zum Standardprogramm. Mal sehen, wie das Wetter morgen so wird. zZt pisst es hier im Rheinland ja auch mal wieder wie Hund, ich weiß nicht, ob ich morgen zum Rosenmontagszug will oder ob mir das zu nass ist. Schaumama...

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!