Skip to content

Wifi-Phänomene unter OpenSuse

Da ich gestern Probleme hatte, mit meinem antiken Samsung-Not-Notebook (OpenSuse Leap 15.3) ins Internet zu kommen, habe ich das Problem heute mal ein bisschen debuggt. Die Symptome waren die folgenden: Der Network-Manager verbindet sich mit dem Access Point und alles sieht erstmal gut aus. Nur, dass die Datenrate praktisch unbrauchbar ist und von 100 Pings ungefähr nur 42 ankommen. Und ja, ich sitze hier ungefähr drei Meter von der Fritzbox weg und ich habe unterschiedliche Frequenzen versucht - man weiß ja nie, womit die Nachbarn wieder den Äther fluten. Es liegt also definitiv nicht am Empfang.

Zuerst einmal habe ich versucht, alles zu updaten, was hier an Paketen auf dem Ding drauf ist. Weil, vor dem letzten Update hatte ich das Problem nicht, kann ja sein, dass die wieder was kaputt gemacht haben. Gar nicht so einfach, wenn man kein Internet hat. Also erstmal ein Ethernet-Kabel ran geschafft. Während ich auf die Downloads gewartet habe - zum Glück nicht so viel, weil ja gerade erst geupgedated -, habe ich mal sämtliche Netzwerk-Config weggeworfen und neu eingerichtet.

Langer Rede, kurzer Sinn: Nichts hilft. Habe dann mal genauer geschaut, was das ifconfig so ausgibt. Dabei fiel mir ins Auge, dass die MTU auf 1280 steht, obwohl im Network Manager "automatic" eingestellt ist, was auf 1500 defaulten sollte, denke ich. (Zumindest tut es das beim verkabelten Ethernet.) Also im besagten Network Manager mal testweise eine andere MTU eingestellt, sagen wir mal: 1000. Alles neu gestartet und die MTU, die ifconfig ausgibt, steht noch immer auf 1280.

Also mal an der Konsole ifconfig wlan0 mtu 1000 eingegeben: Siehe da, das Interface ändert die MTU wie gewollt und plötzlich gehen auch Daten durch die Leitung. Aber auch wieder nur für ein paar Sekunden bis Minuten, danach ist wieder Schicht im Schacht und die meisten Pakete gehen ins Nirvana. Bis es dann plötzlich weiter geht, als wäre nichts gewesen.

Habe dann jetzt mal testweise die MTU immer kleiner gestellt, bin jetzt mittlerweile bei 500 angekommen. Das scheint zu helfen, aber irgendwie ist das auch keine Lösung. Es gehen schließlich trotzdem immer wieder Paket verloren. Gut, die Verbindung kommt immerhin irgendwann so nach ca. 30 Sekunden wieder, aber immer nur raten, wann das WLAN gerade mal funktioniert, ist auch nicht so spaßig!

Fürs Erste bleibt also das LAN-Kabel hinterm Sofa liegen. Toll, noch ein Hindernis beim Staubsaugen, als ob der Nachbarskater nicht schon ständig im Weg liegen würde! ;-) Aber anders gehts gerade nicht. Ich verstehe irgendwie nicht, was da abgeht, habe jetzt aber auch keinen Bock mehr, mich weiter damit zu beschäftigen. Ich habe so den Verdacht, dass die Netzwerkkarte in dem Ding vielleicht einen physischen Schaden hat. Das ganze Notebook ist immerhin so 15+ Jahre alt und ich hatte es ja damals eh nur als Defekt und für Umsonst bekommen. Ich mein, das ist für Windows XP gebaut, for crying out loud! Ich muss mal gucken, ich habe irgendwo im Lager noch ein paar Atheros- und Intel-Mini-PCI-Karten liegen, die beim Ausschlachten anderer Geräte übrig geblieben sind. Vielleicht geht davon ja eine besser... Andererseits habe ich noch immer diesen bekloppten Network-Manager im Verdacht, dass die da irgendwas kaputt gemacht haben.

Sonntags-Potpourri

Heute war ein sehr gemischter und ereignisreicher Tag. Zuersteinmal habe ich den Film voll machen wollen, der testweise in der Icarex lag. Ein "guter" Foma 400. Dafür bin ich mal eben rüber nach Troisdorf gefahren, um mich ein bisschen hinter der Burg Wissem rumzutreiben. Die Viecher waren leider zu weit entfernt, aber mit der Digitalen habe ich dann doch zwei, drei Bilder gemacht. Da habe ich ja das schöne 200er Nikkor drauf.


Bin dann hinten raus aus dem Park/Wald und habe mir mal die Kapelle genauer angeschaut. Wusste gar nicht, dass da hinten noch so ein großer Friedhof ist. Da bin ich dann jedenfalls auch noch her geschlichen. Friedhöfe eignen sich ja auch immer ganz hervorragend für s/w-Fotografie.

Und hier noch ein paar Bilder, die ich dann mit dem Handy gemacht habe, um sie bei den üblichen sozialen Medien abzuwerfen. Also, hauptsächlich in diesem total hippen und neumodischen Fedivers/Mastodon/Pixelfed. Da kriege ich tatsächlich sogar regelmäßig Likes und Follows von Leuten, die ich gar nicht kennen, da funktionieren Hashtags noch und es ist nicht alles von undurchschaubarem Algorithmen bestimmt.


Tja, und dann habe ich - als ich wieder zurück war - auch gleich noch den vollen Film in die Suppe gelegt und entwickelt. Schön im altmodischen Adonal, da hab ich ja mittlerweile Erfahrung mit. ;-) Und dann in der Dusche aufgehängt.

Da fiel mir dann auch ein kleines Problem auf, das die Icarex leider hat: Die Aufwickel-Spule ist nicht feste mit der Achse verbunden - das soll auch so sein, denn man kann die drehen, um den Schlitz zum Einfädeln nach vorne holen zu können. Nur sind die neuen Filme heutzutage wohl ein bisschen fester gewickelt oder die Reibung zwischen Spule und Achse ist nicht mehr ganz so hoch wie sie mal war, als die Kamera mal neu war. Jedenfalls rutscht die dann ein bisschen und so habe ich einige überlappende Belichtungen auf dem Film, vor allem gegen Ende des Films. Merken: Regelmäßig den Film in der Patrone etwas auflockern, also mal kurz gegen den Uhrzeigersinn an der Kurbel drehen.

So, und dann hat heute Abend noch irgendwo in der Wüste so ein komisches Rumgekicke stattgefunden, und seit das gegen die Italiener mal irgendwann geholfen hat, dass wir Pizza dazu gemacht haben, wollter der abergläubische Hase was spanisches haben. Also gab es heute eine echt spanische Tortilla! Also, so echt spanisch, wie ich das als alter weißer Alman hin kriege. ;-) Nee, Moment, wie nennt man uns Krauts in Spanien? :-D So, genug politische Unkorrektheit, sonst krieg ich noch böse Briefe. Faxe, mein ich. Das ist im Neuland ja scheinbar noch immer das Mittel der Wahl. ;-)


War aber auf jeden Fall sehr lecker, kann man öfter mal machen. Aber die vielen Zwiebeln, die ich da dran gemacht habe, waren doch etwas unverdaulich. Aber lecker. Aber unverdaulich. ;-)

Insgesamt ist das Ergebnis doch etwas durchwachsen gewesen: Nur Unentschieden. Naja, mal sehen. Jemand neben mir hat schon ausgerechnet, wer wann gegen wen warum und vor allem wie spielen muss, damit die Deutschen nicht nach Hause fahren können, um von da aus endlich diese bösen, bösen Scheichs und die böse, böse Fifa zu boykottieren. Ich kenn mich da nicht aus. Also, weder mit dem einen noch mit dem anderen. Ich hab nach "guck hier, ist doch ganz einfach, wenn Japan..." auf Durchzug gestellt. :-D

PS: Musste diesen Eintrag am Handy schreiben. Das Ersatznotebook spinnt irgendwie und verliert ständig das WLAN. Der eigentliche Laptop ist gerade mit Update beschäftigt. Alles Kaka, brauche mal neue Hardware. Rechtschreibfehler wurden also mal wieder von meinen dicken Daumen gesponsert. ;-)

Schwarz-weiß und analog, Teil 177: Im Wald hinter Holtorf

Film: Kentmere 100 #3, Kamera: Olympus OM-2 Spot/Program, Juli 2022

Juli ist auch schon lang her. Fast so lang, wie dass ich mal einen der Artikel als der Pipeline gepostet habe. Wird also mal wieder Zeit.

Juli, das Wetter war heiß und trocken, der Wald siechte vor sich hin und auf dem Weg nach Bonn haben wir einen kleinen Ausflug vom Wanderparkplatz am Kreisverkehr hinter Holtorf gemacht. Geladen war die OM-2 mit einem der guten Kentmere-Filme. Also, "gut"... slightly more expensive than the usual stuff. ;-)

Daher ist das erste Foto auch das Klohäuschen. :-D (Zukio 50mm, 1/1000s, f/5,6.) Erstes Foto heißt ja auch: Es besteht die Chance, dass es nur halb drauf ist. In diesem Fall nicht, wie man sieht, das Klo und der Kreisverkehr sind komplett drauf. Macht das Bild jetzt auch nicht wirklich interessanter. ;-) Aber wie gesagt: Hätte ja sein können, dass das eh nix wird. Ansonsten: Der Juli war verdammt hell, das sieht man auch an den Belichtungswerten.

Das Gewirr von Schläuchen am Bagger ist da schon fotogener. (50mm, 1/500s, f/4.) Besonders der Schattenwurf gefällt mir gut. Der Kentmere bringt auch die unteren und mittleren Töne recht gut raus, da hat der Foma ja manchmal etwas Probleme. Wobei hier so viel Licht vorhanden war, dass das auch wieder nur realtiv ist. Schön ist die Unschärfe des Waldes im Hintergrund.


Das gilt auch für den Stacheldraht am Tor im Zaun, den man da den Weg runter findet, bzw. für das unscharfe Gemüse im Hintergrund. (50mm, 1/1000s, f/2,8.) Da habe ich aber auch wirklich die Blende so weit geöffnet, wie es gerade noch ging. Ich mag solche scheinbar sinnlosen Bilder ja. Wenn man reinzoomt, sieht man, dass das Auflösungsvermögen des Kentmere auch tatsächlich ein bisschen höher erscheint als der des günstigen Foma. Kann aber auch an der Entwicklung liegen, das sind ja noch Bilder, die beim Drogeriemarkt abgegeben und im Großlabor entwickelt wurden.

Wanderwegwegweiser müssen ja auch immer im Bild festgehalten werden, besonders diese bunten. (50mm, 1/125s, f/2,8.) Wäre natürlich hilfreicher, wenn ich mir aufgeschrieben hätte, welche Farben da genau nicht zu sehen sind, um einen Vergleich mit der Wellenlängenempfindlichkeit des Foma anstellen zu können. Ach, naja, auch egal. ;-) Hier war es schön schattig und daher ist der Hintergrund auch sehr weich gezeichnet. Hätte ruhig was mehr von drauf sein können, glaube ich, die Blendenabbilder sehen nämlich ganz hübsch aus.


Ein paar Meter den Weg runter geht die Autobahnbrücke ja mitten durch den Wald, was mich ebenfalls zu einem (leicht schiefen) Schnappschuss veranlasst hat. (50mm, 1/500s, f/4.) Hatte ein bisschen mehr erwartet, das Motiv ist aber erstaunlich langweilig geworden, trotz der Blätter im Vordergrund und der allgemeinen Hektik der Gebüsche. Hatte da mehr Natur-vs.-Beton-Kontrast erwartet, ist aber irgendwie nichts draus geworden. Naja, was solls.

Wie man sieht, habe ich an diesem Tag irgendwie alles im Hochkantformat abgelichtet, so auch das Foveaux-Häuschen. (50mm, 1/500s, f/4.) Auch hier hatte ich mehr erwartet, wie gesagt, sowas wie der Kontrast zwischen Natur und und menschengeschaffenem Bauwerk. Hm, ich glaube, es war einfach zu sonnig und heiß, die Bilder sind alle ein bisschen zu hell und schattenlos. Natur funktioniert auf s/w ja eh immer nur bedingt, habe ich festgestellt, aber die Steinquader und die damit konstruierte Architektur reißen es irgendwie nicht raus.

Aber sich nur auf künstliche Klamotten zu konzentrieren, hat es auch nicht so richtig gebracht. (50mm, 1/60s, f/8.) Wobei die Schatten auf dem runden Tisch hier schon ganz brauchbar geworden sind. Die Struktur im Sandstein kommt nebenbei auch ganz gut raus. Oder ist das irgend sowas Tuffiges? Ich kenn mich ja wieder voll aus! ;-)


Und dann gab es doch noch die Gelegenheit zu einem horizontalen Foto: Das Gebäude an diesem verlassenen Sportplatz da mitten im Wald. (50mm, 1/125s, f/4.) Hier funktioniert das mit dem Natur-Gebäude-Gedöns schon ein bisschen besser, vielleicht, weil es sich um sowas wie einen Lost Place handelt. Der Stamm mitten im Bild ist allerdings ein bisschen fehl am Platze. Hatte meine Kettensäge allerdings zu Hause gelassen! ;-)

Die hochspannende Tür am selben Gebäude hat wiederum auch ein bisschen was. (50mm, 1/250s, f/4.) Rostige Dinge sind ja immer hervorragend geeignet, besonders auf s/w-Film. Weiß noch immer nicht, woran das liegt. Wahrscheinlich ist das nur so eine perverse Vorliebe meinerseits. ;-) Hätte noch ein bisschen weiter in die Knie gehen müssen, die Tür biegt sich nach unten ein bisschen von der Filmebene weg. Da sieht man, dass das 50mm Zuiko trotz allem Lob, den ich ständig und immer wieder dafür habe, verzerrungstechnisch auch nicht ganz 100% ist. Ein ganz kleines bisschen Pincushion ist dann doch zu sehen.


Den Ende macht ein Übersichtsbild des Gebäudes, wie man es im Wald liegen sieht, wenn man den Berg hoch kommt. (50mm, 1/1000s, f/4.) Durch die lichten Bäume ist mehr Himmel zu sehen, das erweist sich hier als Vorteil. Vielleicht ist es der Himmel, der mir auf den Bildern weiter oben gefehlt hat. Die Schatten auf der hell erleuchteten Wand gefallen mir auch ganz gut, könnten aber mehr und schärfer sein. Ansonsten ganz nett, das Bild.

Nächstes Mal: Das abendliche Lanzenbach.

Zeiss Ikon Icarex 35 S mit Tessar 50/2.8

Gestern Abend, während ich nicht zu Hause war, kam dann diese einigermaßen gut erhaltene Zeiss Ikon Icarex 35S. Auf dem kleinen Schild an der Seite verkündet sie stolz, eigentlich eine Voigtländer zu sein. Stimmt auch irgendwie: Nach dem, was ich über diese Kamera gelesen habe, wurde sie tatsächlich im Hause Voigtländer entwickelt.

Wenn man sie sich so anschaut, kriegt man direkt diesen typischen 1960er-Vibe. Klobig, eckig, unsinkbar wie die Titanic. Man kann kaum glauben, dass diese Kamera von 1969 stammt. Und da ist das Problem, das die Icarexe seit ihrer Markteinführung Mitte der 1960er geplagt hat: Sie waren einfach viel zu spät dran. Zu dieser Zeit haben die Japaner bereits Kameras gebaut, die für den gleichen Preis die Hälfte gewogen haben, eine Automatik mit brachten und nicht aussahen, als hätte jemand die goldenen 1920er im Kopf gehabt, als er sie aufs Reißbrett gezeichnet hat.


Heutzutage verleiht dieses damals veraltete Design dem ganzen einen extra Retro-Charme. Dieser schnuckelige halb-lange Transporthebel, die gezackten Einstellräder, das kleine Belichtungsmesser-Fenster mit der Lupe und der Nadel darin. Chrom wohin man schaut. Sieht ziemlich edel aus. Ehrlich: Wegen ihrer Innovatitvität habe ich nicht 11 Euro plus Kleingeld für sie ausgegeben - ein Schnäppchen, das dadurch bedingt ist, dass der Batteriefachdeckel fehlt. (Der Belichtungsmesser selber scheint aber zumindest irgendein Leben in sich zu haben, denn wenn ich eine Batterie an die Kontakte halte, zuckt er zumindest schon mal.) Das macht aber nichts, denn das gute Stück ist ansonsten komplett mechanisch und kann somit auch ganz ohne Batterie verwendet werden, solange man einen externen Messer hat - aka. Smartphone. ;-)

Der andere Grund, weshalb ich hier zugeschlagen habe, ist die historische Signifikanz. Diese Kamera, bzw. die ganze Icarex-Serie, war das letzte Aufbäumen einer dem Untergang geweihten (west-)deutschen Tradition. Voigtländer und Zeiss waren bis hierher die großen Namen im Kamera-Geschäft, die kaum ausländische Konkurrekz zu fürchten hatten. Ja, wer etwas günstigeres suchte, griff zu den ostdeutschen Zeissen und Pentakons und sowas, aber wer etwas auf sich hielt und das nötige Kleingeld hatte, kaufte sich eine "echte" Zeiss. Aber bald würden Namen wie Nikon und Canon und Pentax mit ihren Wechselbajonetten und TTL-Messern, die Anfang der 1960er auf den Markt kamen, die Welt der Fotografie regieren. Die Icarex war der letzte Versuch, wieder Fuß zu fassen, ohne dass die Verantwortlichen sich dem nahenden Untergang überhaupt bewusst waren. Man ging davon aus, dass der Ruf der deutsche Wertarbeit und überhaupt ein auf der Unterseite eingestanztes "Made in Germany" weiterhin ausreichend wäre! Schließlich hatte man schon bei Einführung der ersten Icarex 35 (ohne S oder CS) nachgegeben und endlich einen brauchbaren Bajonettanschluss verbaut. Auf das M42-Experiment - seit Jahrzehnten der Standard bei der Konkurrenz aus dem Osten - ließ man sich erst später ein, und dann auch nur halbherzig, indem man nebenbei das eigene BM der Icarex weiter führte.


So neumodische Dinge wie Halb- oder gar Voll-Automatik an einer Spiegelreflex, dass war damals das Äquivalent zum Neuland, dem man eher misstrauisch begegnete und lieber auf die alt bewehrte Technik zurückgriff. Frei nach dem Motto: "Das war schon immer so, ergo ist das auch gut so!" Während in Ostdeutschland Innovation durch die herrschende Planwirtschaft gehemmt wurde, verzichtete man im Westen aus missverstandenem Stolz und Hochmut ganz bewusst darauf.

All das führte dazu, dass man zwar eine recht solide Kamera produzierte, die auch nach 50+ Jahren noch ziemlich problemlos zu funktionieren scheint - Film liegt drin, wird die Tage getestet! -, die aber eben nicht mehr "der heiße Scheiß" war. Der Rest ist Geschichte: Die 1970er hat weder Zeiss Ikon noch Voigtländer überlebt, zumindest nicht in diesem Marktsegment.


Nach dieser kleinen Geschichtsstunde aber jetzt ein bisschen Technik: Die Icarex 35S hat einen seitlich laufenden Schlitzverschluss aus Tuch, was bei einer schnellsten Belichtungszeit von 1/1000s schon nicht schlecht ist.Das muss man ach erst mal konstruiert bekommen. Die schnellste Blitz-Synchronisation ist allerdings nur 1/45s, bedingt durch den prinzipbedingt doch recht langsamen Tuchvorhang. Die langsamste Zeit ist (neben dem B-Modus) 1/2s, was auf jeden Fall ausreichend ist.

Der TTL-Belichtungsmesser lässt sich von ISO/ASA 25 (DIN 15°) bis 1600 (33°) in Drittelstufen einstellen. Das ist ein beachtlicher Umfang, denn ich wüsste nicht, ob es damals überhaupt schon so schnelle Filme gab. Beide Werte werden je rechts bzw. links unterhalb des Einstellrads, das sich um den Auslöser herum befindet, in zwei kleinen Fenstern angezeigt. Die Zeit stellt man in ganzen Stufen unterhalb des Transporthebels ein. Dieser hat übrigens einen sehr langen Weg, bestimmt gefühlte 270°. Auf der anderen Seite des Suchers gibt es ein kleines Fenster mit einer Belichtungsmessernadel, falls man ein Stativ und Drahtauslöser verwendet und nicht durch den Sucher schauen kann oder will. Dessen Lupe ist zugleich ein kleiner Hebel, mit dem man den Sucher abdunkeln kann, sodass kein Licht von hinten hinein fällt - ebenfalls ganz praktisch bei der Verwendung eines Stativs. Rund um den Rückspul-Hebel kann man noch einstellen, welche Art von Film man eingelegt hat, z.B. einen Negativ- oder einen IR-Film, oder ob man bei Blitzlicht, outdoors oder bei Lampenbeleuchtung belichtet hat.

Auf der Rückseite gibt es noch ein kleines Fensterchen, das anzeigt, wie weit der Film durchgespult ist. Hier handelt es such tatsächlich um einen richtigen Bildzähler. Auf der Vorderseite gibt es noch den kleinen Hebel für den Selbstauslöser, während auf der anderen Seite des Bajonett-Anschlusses noch ein Drucktaster zum Abblenden des Objektivs ist. Die Kamera macht nur altmodisches Stop-Down-Metering, um die für die gewünschte Blende korrekte Belichtung einzustellen, muss man also abblenden und dann die Nadel in die Mitte bugsieren. Ob hier ein minimaler Defekt an meiner Version dieser Kamera vorliegt, weiß ich nicht: Die Blende schließt sich auch ab ca. f/5,6 auch ohne, dass ich die Taste drücken würde. Das sollte wahrscheinlich nicht so sein, nehme ich mal an. Sollte aber auch so gehen. Ich nehme an, die Feder, die den Knopf raus drückt, ist ein bisschen ausgeleiert.


Das Tessar ist übrigens nicht geklickt, was ganz praktisch sein kann, um eine perfekte Belichtung hin zu bekommen. Ist für mich aber eher gewöhnungsbedürftig, da ich es gewohnt bin, die Blende nach Gefühl (also Klicks) einzustellen. Immerhin wird die gewählte Blende wird im Sucher eingeblendet. Die Zeit leider nicht.

Interessant ist die Frage, ob das Tessar die gleichen Bilder macht, wie das andere, ostdeutsche Tessar, dass ich mit der Praktica F.X2 bekommen habe. Ich gehe mal davon aus, dass die Konstruktion die gleiche ist - 4 Gruppen -, Tessars gab es schließlich schon in den 1930ern.

Insgesamt liegt die Kamera sehr schwer in der Hand, was aber den Vorteil hat, dass sie wahrscheinlich unzerstörbar sein sollte. Diese hier hat nur eine kleine Beule im Blech neben dem Sucher und ein paar Lackabplatzer. Nachdem ich den gröbsten Schmutz weg gerubbelt habe, sieht sie eigentlich ganz schick aus. Bin mal gespannt auf die Fotos. Habe jetzt mal einen Foma 400 rein gelegt, es ist ja doch mal Herbst geworden und so besonders Lichtstark ist das Tessar ja auch nicht. ;-)

Inventur

Wie versprochen, ich habe Inventur gemacht, und dabei gemerkt, dass ich eigentlich viel zu viele Filme im Kühlschrank liegen habe. ;-) Also, ich mein, man kann eigentlich gar nicht genug Filme haben, finde ich ja, vor allem, nachdem die Inflation alles teurer macht. Wo andere Gold kaufen, kaufe ich halt Silber! :-D Aber so grundsätzlich, der Strom für den Kühlschrank ist halt auch nicht umsonst!

Aber hier jedenfalls ein Blick auf den Wäschekorb, in dem ich das ganze Silber transportiert habe. Und ja, ich habe da wirklich jeweils ein 10er Pack von den guten alten Fomas. Und ja, die gehen auch weg, keine Angst!


Hingegen habe ich mit meinem Excel-Google-Sheet ein weing Streit, denn in der einen Tabelle sagt mir die =sum()-Funktion einen Film weniger als in der anderen Tabelle. Und ich habe die Werte dreimal gegeneinander abgeglichen, da steht das gleiche drin. Ich denke also, dass die Summe mal wieder was mit zählt, was gar keine Zahl ist. Hatte ich schon mal erwähnt, dass Spreadsheets einen irgendwann in den Wahnsinn treiben können?! :-D

Anzumerken ist zudem noch, dass ich den 127er Crossbird doch endlich mal verschießen sollte, denn der ist bereits letztes Jahr im März abgelaufen, ohne dass ich es gemerkt hätte. Muss also weg. Und da ich ja eh gerne mit der kleinen Yashica Fotos mache, sollte ich den im kommenden Frühling spätestens mal verballern, wenn die Natur wieder bunt wird. (Weil: Farbfilm.) Geht im Herbst zwar auch prinzipiell, aber die braunen Blätter sind mittlerweile fast alle runter und der Himmel war dann doch eher grau in grau. Aber dann tatsächlich Dia-Entwicklung! Die Cross-Entwicklung hat mir nämlich damals nicht so richtig gefallen, war sch***e zu scannen.